Huskies unterliegen dem SC Riessersee nach PenaltyschießenKassel Huskies

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ende September verloren die Huskies in Garmisch-Partenkirchen durch zwei frühe Tore der Werdenfelser mit 0:2, und Mitte November unterlag man an gleicher Stelle mit 3:5. Schlüssel beider Niederlagen waren jeweils frühe Gegentore durch den SCR, die Huskies-Coach Rico Rossi heute zu vermeiden wissen wollte.  Das ECK-Tor hütete Kai Kristian am heutigen Abend.

Nachdem die Partie aufgrund einer Verspätung von Hauptschiedsrichter Eric Daniels erst mit 30-minütiger Verzögerung angepfiffen werden konnte, begannen die Gäste erwartungsgemäß druckvoll. Gleich in der ersten Minute vergab SCR-Stürmer Maximilian Kastner aus aussichtsreicher Position eine gute Chance und setzte den Puck deutlich über den Kasten. Doch die Huskies versteckten sich nicht, hatten mit Zeiler, Klinge und Flache eine frisch formierte und spritzig wirkende Reihe. Alex Heinrich verfehlte in der zweiten Minute nach kleiner Körpertäuschung das Gehäuse. Die beste Chance auf einen Treffer vergab kurz darauf John Zeiler, der aus kürzester Distanz am bereits geschlagenen Torsteher Tomas Tomek vorbei schoss (5.). Der Rest des ersten Drittels war gezeichnet von immer wieder anhaltenden Unterzahlphasen der Huskies, die die Gastgeber durch eine geschlossene Teamleistung aber allesamt unbeschadet überstanden. Lediglich bei Eichingers und Kolarzs Schuss in der 13. Minute wurde Kristians Können auf die Probe gestellt. Den Schlusspunkt unter ein unterhaltsames Drittel setzte Kapitän Manuel Klinge, der eine Hereingabe von Flache geschickt annahm, jedoch aus spitzem Winkel vergab.

Im zweiten Drittel übernahmen die Huskies das Heft des Handelns endgültig. Der SC Riessersee war nur noch durch gelegentliche Konter in der Offensive zu sehen. Zum besten Spieler der Werdenfelser avancierte in dieser Phase abermals Torsteher Tomek. Kurz nach Wiederbeginn scheiterte Conor Morrison aus halb-linker Position, als Tomek im Liegen die Schussbahn blockierte (25.). Keine zwei Minuten später verzog Proft aus kürzester Distanz und hob die Scheibe am Kasten vorbei. In der 35. Minute war Tomek nach Carciolas Direktabnahme zur Stelle, als Mike Collins das EJK-Eigengewächs sehenswert angespielt hatte. Den vergebenen Kasseler Chancen setzte Matt Tomassoni dann kurz vor Drittelende die Krone auf, als der US-Boy nach Zuspiel von Manuel Klinge nur das Gestänge traf (40.). Doch auch Kai Kristian durfte im Mitteldrittel sein Können zeigen: gegen David Brine rettete die #32 der Huskies per Glanzparade (27.), und gegen SCR-Topscorer Lubor Dibelka hielt er die Scheibe gar im Liegen fest (37.). So gingen beide Mannschaften vor 3.545 Zuschauern in der Eissporthalle torlos zum zweiten Pausentee.

Im Schlussdrittel igelten sich Toni Krinners Mannen endgültig im eigenen Drittel ein, machten den Huskies das Leben in der Offensive damit aber umso schwerer. Zu mehr als einer Hand voll Chancen reichte es in den letzten zwanzig Minuten nicht mehr. Die besten Chancen auf die Vorentscheidung hatten dabei Manuel Klinge in der 46. Spielminute sowie Collins und Wycisk in Unterzahl (50.). So einigten sich die beiden Mannschaften mit den wenigsten Gegentoren in der DEL2 auf ein torloses Unentschieden nach 60 Minuten und vertagten sich auf eine Verlängerung. Da auch diese keine Entscheidung bringen sollte - Carciola scheiterte aus aussichtsreicher Position an Tomek (64.) - folgte als Ultima Ratio das Penaltyschießen. Auch hier erwies sich Tomek als unüberwindbares Hindernis, hielt gegen Collins, Klinge und Tomassoni die Null fest, so dass Vollmers Treffer gegen Kristian schlussendlich die Entscheidung brachte.

Damit holen die Huskies drei von sechs möglichen Punkten an diesem Wochenende, können aber bereits am kommenden Dienstag, den 06.01.2015 ab 19:30 Uhr gegen die Lausitzer Füchse nachlegen.

Schiedsrichter: Daniels (Gelsenkirchen)

Zuschauer: 3.545