Huskies schlagen Füchse mit 3:1Nächster Erfolg für Kassel

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel begann recht hektisch, ohne dass sich eines der beiden Teams eine klare Chance herausspielen konnte. Die klarste verbuchten da noch die Hausherren in der vierten Minute, als Merl vorm gegnerischen Tor freigespielt wurde, den Puck aber am Ziel vorbeischoss. In der sechsten Spielminute erkämpfte sich Huskies-Kapitän Manuel Klinge hinter dem Tor der Füchse die Scheibe und bediente Jack Downing, der sich in zentraler Position den Puck sogar noch zurecht legte, jedoch ammSchlussmann der Gäste, Konstantin Kessler scheiterte. Ihre größte Chance im ersten Durchgang hatten die Gäste, als Götz von der blauen Linie einfach mal drauf hielt. Dies stellte jedoch für Markus Keller bei freier Sicht kein Problem dar. Kurz vor Ablauf ihres ersten Powerplays kamen die Huskies nochmal zu einer Großchance, jedoch verpasste der freistehende Phil Hungerecker nach schöner Kombination über Boiarchinov und Gerartz die Führung.

Auch zu Beginn des zweiten Durchlaufs erspielte sich das Heimteam die Großchancen. So kamen sie in der 21. und 24. Minute zu Möglichkeiten durch Christ und Pimm. Die beste Chance erhielten die Schlittenhunde bei angezeigter Strafe, als Phil Hungerecker aus kurzer Distanz den Puck nicht im halbleeren Tor unterbrachte. Pech hatte Manuel Klinge in der anschließenden Überzahlphase, als er nach guter Vorarbeit von Toni Ritter mit seiner Direktabnahme am Pfosten scheiterte. In der 38. Spielminute war es dann aber soweit. Nach Vorarbeit von Manuel Klinge netzte Jack Downing trocken aus dem linken Bullykreis zum 1:0 ein. Jedoch schlugen die Gäste eiskalt zurück. Innerhalb weniger Sekunden wanderten Drew MacKenzie und Philipp Schlager auf die Strafbank. Diese Chance ließen die Füchse sich nicht entgehen, Patrik Parkkonen traf wenige Sekunden vor der Sirene in Überzahl zum 1:1.

Der Start in den Schlussabschnitt gehörte den Gästen, die in Überzahl auf die Führung drängten. Die größte Möglichkeit hatte jedoch Michi Christ, der an der blauen Linie den Puck eroberte, sein Solo jedoch nicht mit einem Torerfolg krönte. Seine Schlittenhunde auf Siegkurs brachte Feodor Boiarchinov in der 47. Minute. Per Bauerntrick überwand er Konstantin Kessler zum 2:1. Und nur eine gute Minute später legten die Huskies nach. In Überzahl nagelte Jack Downing den Puck humorlos zum 3:1 in die Maschen. Dies sollte die Vorentscheidung gewesen sein, da die Kassel Huskies fortan defensiv stark verteidigten und keine echten Großchancen mehr zuließen. So fuhren die Nordhessen einen verdienten Erfolg ein und sprangen damit auf Platz acht der Tabelle.