Huskies mit erster Niederlage im Jahr 2007

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war nicht wirklich der Tag der Kassel Huskies.

Nach dem Schneechaos auf dem Weg von Nordhessen nach München, setzte es im

Anschluss eine denkbar knappe 1:3-Niederlage gegen den EHC. Schon im ersten

Drittel war deutlich zu merken, dass die Bayern Alles daran setzen würden, die

Schlittenhunde zu besiegen. Mit unglaublichem Einsatz und einem tollen

Zweikampfverhalten verhinderten sie einen frühen Rückstand. Kassel war in den

ersten 20 Minuten klar die bessere Mannschaft, Tore wollten trotz vieler

Großchancen aber keine Fallen.

 

So mussten die 1176 Zuschauer im Münchner

Olympiapark bis zur 23. Minute warten, ehe sie das erste Mal jubeln durften. Der

Treffer fiel dann zur Freude der zumeist Münchner-Fans für den Gastgeber. Drew

Bannister musste gerade eine Strafe wegen Behinderung absitzen, als Neville

Rautert wunderbar den Puck vor das Kasseler Tor legte und Dylan Gyori den Puck

unter dem starken Sebastian Elwing hindurch schob. Die Huskies ließen sich den

Schock nicht anmerken und fanden schnell zurück in die Partie. Nur sechs Minuten

später: Dieses Mal die Gäste in Überzahl, das Powerplay läuft gut. Gerade als

Florian Zeller wieder von der Strafbank kommt, schlägt es im Münchner Kasten ein

- Justin Harney mit dem verdienten Ausgleich. Und Kassel blieb am Drücker: Nur

gut 70 Sekunden nach dem 1:1, die Nordhessen in doppelter Überzahl. Doch das Tor

blieb wie schon im ersten Drittel wie vernagelt...

 

Auch das letzte Drittel sollte zu einer

Abwehrschlacht werden. Bei beiden Mannschaften ließen nun spürbar die Kräfte

nach. Kassel zeigte sich bemüht, München stand jedoch kompakt und sicher. In der

53. Minute kannte der Jubel bei den Hausherren dann keine Grenzen mehr. Neville

Rautert schnappte sich die Scheibe und drosch den Puck in die linke untere Ecke

- 2:1 für den EHC. Kassel kämpfte, probierte Alles, am Ende aber ohne Erfolg.

Als Sebastian Elwing für einen sechsten Feldspieler wich, schlugen die Bayern

erneut zu - Sandrock traf ins leere Tor.

 

Alles in Allem war es ein verdienter Sieg für

München, die einfach noch kompakter in der Abwehr standen, als die Nordhessen.

Die Huskies wirkten, nach harten Tagen des Konditionstrainings, etwas müde. Es

fehlte letztendlich der letzte, entscheidende Biss, um die Partie noch einmal zu

drehen. Dennoch führen die Nordhessen die Liga unangefochten an. Am Sonntag

gastiert der EV Landsberg in der Kasseler Eissporthalle. Erstes Bully ist um

18:30 Uhr.

 

EHC München - Kassel Huskies 3:1

(0:0/1:1/2:0)

Tore:

1:0 (22:13) Gyori (Rautert

5:4), 1:1 (28:25) Harney (Hynes), 2:1 (52:46) Rautert (Schneider), 3:1 (59:12)

Sandrock (5:6)


Schiedsrichter:

Neubert

Zuschauer: 1176

Strafen: München 6 / Kassel

8