Huskies landen 3:0-Arbeitssieg über die Lausitzer FüchseKassel Huskies

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem die blau-weißen Fans am vergangenen Sonntag beim torlosen Remis nach 65 Minuten nicht durch viele Torszenen verwöhnt wurden, schien es am heutigen Abend, als sollte das am Sonntag Versäumte nachgeholt werden.  Zu Spielbeginn waren es die Gäste aus der Lausitz, die die nicht immer hellwache Huskies-Abwehr ein ums andere Mal überrumpelten. Scott King nach 26 Sekunden und Maxime Legault 40 Sekunden später tauchten mutterseelenallein vor Jeff Frazee auf, der Schlussmann der Schlittenhunde behielt aber mit starken Paraden die Oberhand.

Jedoch agierten auch die Lausitzer Füchse im Rückwärtsgang längst nicht unfehlbar. Proft und Habermann erhielten nach einem einfachen Puckverlust der Ostdeutschen nach zweieinhalb Minuten bereits zwei Großchancen, vergaben diese aber genauso wie Kapitän Manuel Klinge, der nach vier Minuten mit einer starken Einzelaktion am Außenpfosten scheiterte. Nachdem Sebastian Alt in der siebten Minute mit seinem Versuch noch die Maske des Gäste-Torhüters Jonathan Boutin traf, war es nach knapp zehn Minuten endlich soweit: In Überzahl fälschte Jens Meilleur einen Heinrich-Flachschuss zur 1:0-Huskiesführung ab. Und nachdem erneut Frazee, der diesmal Greg Classen stoppte, den ersten Gegentreffer verhinderte, legten die Schlittenhunde vor der Pause nochmal nach. Peter Flache nutzte ein Klinge-Zuspiel und markierte trocken den 2:0-Pausenstand.

Zum zweiten Drittel wechselten die Gäste den Torhüter, für Jonathan Boutin stand nun Johannes Wiedemann zwischen den Pfosten. Dieser konnte sich nach 27 Minuten aber zunächst bei seinen Vorderleuten bedanken, die den Puck auf der Torlinie klärten, nachdem John Zeiler mit dem Puck vors Tor gezogen war. Das Niveau in diesem zweiten Abschnitt fiel gegenüber dem im ersten Drittel sichtlich ab, beide Teams offenbarten immer wieder Ungenauigkeiten im Spielaufbau. In den Spielminuten 34 und 37 bekam Adriano Carciola zwei Großchancen auf den dritten Treffer, vergab diese aber im zwei auf eins Konter beziehungsweise per Schlenzer nach Puckeroberung der Schlittenhunde.

Im letzten Drittel dieser Partie bot sich den 2.874 anwesenden Zuschauern das Bild der immer wieder bemühten, aber offensiv glücklosen Lausitzer Füchsen. Beiden Teams war das Mammutprogramm der letzten Tage und Wochen sichtlich anzumerken. Die Huskies konzentrierten sich auf die Defensivarbeit und der Erfolg gab ihnen Recht, denn Jeff Frazee konnte bis zur Schlusssirene seine weiße Weste behalten und fuhr einen hochverdienten Shut-Out ein.  14 Sekunden vor Spielende traf John Zeiler zum 3:0-Endstand ins leere Füchse-Tor.

Schiedsrichter: Plitz (Ottobrunn)

Zuschauer: 2.874