Huskies drehen 1:3-RückstandKassel Huskies

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Doch dieser Euphorie boten die Huskies – wie immer – vollen Einsatz entgegen. Carter Proft scheiterte sowohl in der 2., als auch in der 4. Spielminute am bereits früh hellwachen Kevin Nastiuk im Gehäuse der Eislöwen. Und auch Abwehr-Ass Matthias Bergmann verpasste wenig später den ersten Treffer des Abends zu markieren. Den Eislöwen gelang es zunächst nur in eigener Überzahl für gefährliche Aktionen zu sorgen, doch der Mix aus dem allzeit wachsamen Mika Järvinen im Tor und der lehrbuchähnlichen Unterzahlarbeit eines John Zeiler, blieben auch die Dresdner weiterhin torlos. Und vorne? Da blieb vor allem der nimmermüde Carter Proft glücklos. In der 10. Minute traf sein Versuch nur den linken Pfosten, in der 13. Minute scheiterte er nach tollem Zuspiel von Jens Meilleur erneut an Nastiuks Klasse. Und wie es das Schicksal so will, waren es dann die Sachsen, die das Toreschießen eröffnen durften – und das auch noch unter Mitarbeit von Hugo Boisvert. Dieser gewann, wie schon so oft in seiner Kasseler Zeit, das Bully, passte auf Carsten Gosdeck und dessen verdeckter Schuss fand den Weg durch Järvinens Schoner. Doch völlig unbeirrt arbeiteten die Huskies weiter. So gelang der bislang so glücklosen Reihe um Meilleur und Proft dann doch noch das umjubelte Tor zum 1:1. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die erste Pause.

Beide Mannschaften mussten zu Beginn des zweiten Drittels dem hohen Tempo des ersten Abschnitts Tribut zollen, so dass das Spiel etwas verflachte. In dieser Phase brachten beide Teams nur wenige Scheiben aufs Tor und neutralisierten sich gegenseitig. Im Powerplay schlugen die Eislöwen dann erneut eiskalt zu. Wieder war es Carsten Gosdeck, der auf Zuspiel von Lukas Slavetinsky die Scheibe mit Gewalt an Järvinen vorbeibeförderte. Den Huskies boten sich zwar noch eine Reihe von guten Chancen, aber weder der abgefälschte Schuss von Marco Habermann (35.), noch die Riesenchance von Conor Morrison, die Nastiuk mit einem Glanzreflex entschärfte, fanden den Weg auf die Anzeigetafel. Kurz vor Drittelende waren dann aber auch mal die Huskies im Glück, als Arturs Kruminsch‘ Schuss am Pfosten von Järvinens Gehäuse landete. Zu allem Überfluss kassierte Carter Proft in der 39. Spielminute auch noch eine Spieldauerstrafe wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge.

So gingen die Huskies mit dem Rückstand von einem Tor ins letzte Drittel. Dabei sollte es aber nicht lange bleiben. Mit einem messerscharfen Pass schickte Slavetinsky Sami Kaartinen auf die Reise, der Landsmann Järvinen nach 17 Sekunden im letzten Drittel durch die Beine zum 1:3 überwand.

Der zu überwindende Berg schien für die Huskies in diesem Moment enorm. Doch trotz aller Widrigkeiten, gaben sie den Kampf um die drei Punkte nicht auf. Mit Wille und Moral fuhren sie Angriffswelle um Angriffswelle. In der 55. Minute gelang dann endlich der Anschluss. Mike Collins hatte genug und drückte die Scheibe – wie auch immer – über die Linie. Die Halle tobte und forderte nun den Ausgleich! Doch die Huskies ließen sich Zeit. Erst 23 Sekunden vor Ende der Partie gelang das, was schon kaum mehr für möglich gehalten wurde. Als Järvinen längst sein Tor für einen sechsten Feldspieler geräumt hatte und Dresden zudem noch in Unterzahl agierte, schnappte sich Matt Tomassoni die Scheibe und besorgte mit einem trockenen Schuss den Ausgleich, der dann auch bis zur Schlusssirene Bestand haben sollte.

Und weil die beide Teams auch in der fünfminütigen Verlängerung keine Entscheidung fanden, musste das Penaltyschießen als ultima ratio zur Bestimmung eines Sieger herhalten. Mike Collins versenkte gleich den ersten Versuch und weder weitere Huskies noch Eislöwen ließen einen Treffer folgen, so dass das Comeback der Huskies perfekt war.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Youngster konnten sich für DEL2-Team empfehlen
Dresdner Eislöwen setzen Kooperation mit Black Dragons Erfurt fort

​Die Dresdner Eislöwen werden auch in der neuen Saison mit den Black Dragons Erfurt aus der Oberliga kooperieren. Die Partnerschaft hat in der vergangenen Spielzeit ...

Oleg Tschwanow nicht mehr dabei
Christoph Kiefersauer hält dem EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 24-jährigen Christoph Kiefersauer gibt der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit bekannt. ...

Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...