Hoffnung des EC Bad Nauheim wächstDEL2 kompakt

Trainer Petri Kujala kann nach dem 7:4-Sieg beim SC Riessersee wieder mit dem EC Bad Nauheim auf die Play-offs hoffen. (Foto: dpa)Trainer Petri Kujala kann nach dem 7:4-Sieg beim SC Riessersee wieder mit dem EC Bad Nauheim auf die Play-offs hoffen. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Während Spitzenreiter Bietigheim Steelers spielfrei war, legte Verfolger Löwen Frankfurt nach – zumindest mit zwei Punkten. Denn die Ravensburg Towerstars führten bereits mit 2:0, nachdem Jesse Mychan zweimal im Powerplay erfolgreich gewesen war. Doch die Hessen gewannen noch mit 3:2 (0:1, 2:1, 0:0, 1:0) nach Verlängerung. Erst gelang Joel Keussen der Anschluss, ehe Matt Pistilli 17 Sekunden vor der zweiten Pause ausglich. In der Overtime war Pistilli bereits nach 19 Sekunden erfolgreich.

Der Tabellendritte, die Kassel Huskies, besiegte den ESV Kaufbeuren mit 3:2 (2:0, 1:0, 0:2) – und das obwohl die Allgäuer mit 44:25 das deutlich bessere Schussverhältnis vorzuweisen hatten. Derek DeBlois traf im ersten Drittel per Doppelschlag zum 2:0 für Kassel; im zweiten Abschnitt erhöhte Jens Meilleur. Michael Fröhlich verkürzte zu Beginn des Schlussdrittels. Das 2:3 durch Sami Blomqvist fiel erst eine Sekunde vor Spielende.

Die Lausitzer Füchse zogen mit den ebenfalls spielfreien Dresdner Eislöwen nach Punkten gleich, obwohl die Gastgeber aus Weißwasser schon mit 0:2 gegen die Heilbronner Falken zurücklagen. Neuzugang Nik Pem brachte die Gäste in Unterzahl in Führung, die Henry Martens ausbaute. Dennis Swinnen und Jakub Svoboda glichen aus. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende markierte Sean Fischer den 3:2 (0:0, 1:2, 2:0)-Siegtreffer. Füchse-Spieler Jens Heyer kassierte in der 50. Minute eine Spieldauerstrafe wegen hohen Stocks.

Dem EHC Freiburg gelang ein wichtiger 4:2 (0:0, 2:1, 2:1)-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim, sodass die Breigauser Platz sechs weiterhin im Blick haben. Márton Vas, Nikolas Linsenmaier, Marc Wittfoth und Tobias Kunz schossen den Sieg heraus; die Tore der Grün-Weißen erzielten Tyler Scofield und Cameron Burt.

Torreich ging es in der Partie zwischen dem SC Riessersee und dem EC Bad Nauheim zu. Mit dem 7:4 (0:1, 4:3, 3:0)-Auswärtserfolg stellten die Roten Teufel den Anschluss in der Tabelle an die Garmischer her, die mit zwei Punkten Vorsprung auf Rang zehn stehen. Dabei führte der SCR schon mit 3:0 und 4:2, ehe Bad Nauheim das Spiel drehte. Daran war Radek Krestan mit drei Toren maßgeblich beteiligt. Außerdem trafen Dominik Lascheit, Harald Lange, Nick Dineen und Diego Hofland für die Gäste sowie Stephan Wilhelm, Louke Oakley, Michael Rimbeck und Jakob Mayenschein für Riessersee.

Auch der EHC Bayreuth drehte seine Partie gegen die Eispiraten Crimmitschau. Denn die Westsachsen führten bei einem Gegentor von David Wohlberg nach Toren von Ole Olleff, Daniel Bucheli und Mark Lee mit 3:1. Im Schlussdrittel drehten Sergej Stas, Ivan Kolozvary und Nathan Robinson die Partie zum 4:3 (0:1, 1:2, 3:0)-Endstand.