Herbe 0:5-Niederlage gegen starke Landshuter

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Samstagabend musste die Bietitgheim Steelers gegen die Landshut Cannibals eine herbe Niederlage einstecken. Man verlor das Spiel, in dem die Steelers nie einen Fuß aufs Eis bekommen konnten, deutlich mit 0:5 und liegt nun in der Serie mit 0:2 hinten.

Sowohl die Steelers als auch die Gäste aus Landshut wussten, dass dieses Spiel wegweisend sein sollte. In einem intensiven ersten Abschnitt gelang es beiden Teams, sich gute Chancen zu erspielen. Kannibale Günter Oswald versuchte Patrick Koslow zunächst zwischen den Beinen zu überwinden, scheiterte jedoch am Steelers-Goalie. Im direkten Gegenzug verpasste Max Seyller den Querpass von Rene Schoofs nur knapp. In der 14 Spielminute bewahrte Verteidiger Dirk Wrobel die Steelers vor dem Rückstand, indem er im Fallen den Schuss von Brandon Dietrich abblockte. Die Gäste suchten schnell den Abschluss und die Belohnung folgte durch Routinier Günther Oswald (16. Min.), der den Steelers schon in der Hauptrunde mächtig zugesetzt hatte. Zuvor war Keeper Koslow kurz außer Position und kommt bei dem platzierten Schuss vom Landshuter Stürmer etwas zu spät. In der Folge bemühten sich die Steelers immer wieder um den Ausgleich und kamen auch zu einigen Möglichkeiten, welche aber vom gut aufgelegten Schlussmann der Gäste, Martin Cinibulk zu nichte gemacht wurden.Somit ging es mit dem Stand von 0:1 in die erste Pause.

Das Mitteldrittel begannen die Hausherren wesentlich engagierter und kamen gleich zu Beginn des zweiten Abschnittes zu mehreren guten Chancen für den Ausgleich. Dan Heilman, Viktor Beck und Alexander Serikow scheiterten entweder am Goalie der Gäste, Martin Cinibulk oder an der gut stehenden Defensivabteilung der Niederbayern. Selbst zwei Zeitstrafen gegen die Gäste konnten nicht in einen Treffer umgemünzt werden. Trotz der Bemühungen um den Ausgleich mussten die Mannen von Coach Christian Brittig dann noch den Treffer zum 0:2 hinnehmen. Aus dem Gewühl trifft hier Dominik Hammer auf Zuspiel von Anton Prommersberger (32. Min.). Auch hier sah Patrick Koslow nicht gerade gut aus. Die Steelers durch den weiteren Gegentreffer verunsichert kamen über weite Strecken des zweiten Abschnitts nicht mehr an den Kasten von Gästekeeper Martin Cinibulk heran. Erst gegen Ende des Abschnitts kamen die Steelers Cracks wieder besser ins Spiel und hatten durch Steve Washburn, Alexander Dotzler und Dan Heilman die Chance zum Anschlusstreffer. Doch dieser wollte nicht fallen und so blieb es beim Stand von 0:2.

Landshut war nach der Drittelpause die klar bessere Mannschaft und störte immer wieder den Spielaufbau der Hausherren, welche in den ersten beiden Minuten gleich zwei weitere Gegen-Tore eingeschenkt bekamen. Zuerst traf erneut Günther Oswald völlig frei vor dem Tor von Patrick Koslow (43. Min). Kaum 61sec. Später klingelte es erneut im Kasten von Keeper Patrick Koslow. Der Torschütze war hierbei Ales Kratoska. Ihm assistierten Peter Abstreiter und Rich Bronilla (44.). Landshut war die spielbestimmende Mannschaft und ließ den Steelers Cracks kaum mehr eine Chance. Im Gegenteil, die Gäste aus Niederbayern konnten das Ergenis sogar noch auf 5:0 hochschrauben. Auf Zuspiel von Dominik Quinlan und Kamil Toupal hatte Brent Walton getroffen (51. Min.). Bei diesem Treffer war Steelers Goalie Marko Suvelo machtlos. In der Folge ließen es die Kannibalen aus Landshut ruhiger angehen und verlegten sich auf die Ergebnissicherung. Die Steelers versuchten nach wie vor alles, doch es wollte kein Tor mehr gelingen. Somit blieb es beim 0:5. (steelers.de)