Heimserie gegen abgebrühte Falken gerissenRavensburg Towerstars

Heimserie gegen abgebrühte Falken gerissenHeimserie gegen abgebrühte Falken gerissen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste aus Heilbronn agierten erstmals mit ihrem neuen Trainer Igor Pavlov an der Bande und der hatte seine Mannschaft offenbar gut auf diese Begegnung eingestellt. Zwar gehörten die ersten Szenen den Towerstars, doch auch Heilbronn bekam alsbald hochkarätige Möglichkeiten und nach zwei Minuten auch die erste Überzahlmöglichkeit. Diese überstanden die Ravensburger Cracks allerdings schadlos. Die Towerstars zeigten sich bemüht, die Angriffe solide aufzubauen, oftmals verzettelten sie sich aber dann im gegnerischen Drittel. Heilbronn stand sehr kompakt und Falken-Keeper Sinisa Martinovic war stets hochkonzentriert. Dass die Gäste cleverer mit ihren Möglichkeiten umgingen, zeigte sich in der 15. Spielminute. Danner zog aus der Drehung vom linken Bullypunkt ab und die Scheibe schlug flach im langen Eck ein, 0:1, zugleich der Zwischenstand zur ersten Pause.

Im zweiten Abschnitt versuchten die Oberschwaben dann mehr Druck aufzubauen, das Problem der zu komplizierten Pässe und dem fehlenden Schussglück selbst aus besten Positionen vor dem gegnerischen Tor war allerdings noch offensichtlicher. Das Problem: Je verkrampfter die Cracks von Trainer Petri Kujala im gegnerischen Drittel agierten, umso anfälliger wurden wie auch für Fehler in der eigenen Verteidigungszone. Die Abstimmung passte auch in der 36. Spielminute nicht und Mrazek erhöhte mit einem platzierten Schlenzer in den linken Torwinkel eiskalt auf 2:0 für die Gäste aus Heilbronn. Jetzt zeigten die Towerstars auch Nerven. Nur 81 Sekunden später missglücke Raphael Kapzan ein Pass an der gegnerischen blauen Linie, Adriano Carciola ging dazwischen und schloss den anschließenden Alleingang zum 0:3 ab. Vorne fehlten die Konsequenz und freilich auch das Glück im Abschluss, hinten kam dann auch noch das Pech dazu. Simon Sezemsky wolle in der 39.min in einen Querpass vor dem eigenen Tor gehen, lenkte den Puck allerdings unglücklich
und unhaltbar für Torhüter Christian Rohde ins eigene Tor ab. Ein Lichtblick sollte dann 32 Sekunden vor der zweiten Pause folgen. Nach einem wahren Chancenfeuerwerk verkürzte Radek Krestan auf 1:4 und fast hätten die Oberschwaben wenige Sekunden vor der zweiten Pause noch das 2:4 geschafft. Doch in letzter Not kratzte ein Heilbronner Verteidiger die Scheibe noch von
der Torlinie.
Im Schlussabschnitt war klar, dass bei einem 3-Tore Rückstand gegen die defensivstarken Falken ein früher Anschlusstreffer her musste. Die Oberschwaben versuchten auch, das Tempo hoch zu halten und die Scheibe früher tief zu bringen. Doch die Gäste standen in der eigenen Zone viel zu
kompakt und geduldig und offenbarten kaum Schwächen. Die Towerstars rieben sich so immer wieder uneffektiv und erfolglos in den Ecken auf und die Zeit zerrann unaufhaltsam. Als P.J.Fenton in der 52. Minute einen Fehlpass von Simon Sezemsky abfing und mit einem Alleingang das 1:5 markierte, war das Spiel im Prinzip entschieden. Das 2:5 durch Radek Krestan in der 58. Minute
war somit nur noch Ergebniskosmetik.

Die Towerstars verloren durch die Niederlage einen Platz in der Tabelle und sind jetzt Vierter.

DEL2 PlayOffs

Donnerstag 18.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
3 : 5
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Samstag 20.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Montag 22.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg