Heilbronner Falken holen Cam Reid aus RavensburgReaktion auf Verletztenmisere

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Auch wenn sich die Verletzungen der Spieler als nicht ganz so schwerwiegend wie befürchtet herausgestellt haben, wollten wir schnell auf deren Ausfälle reagieren“, erklärt Falken-Manager Atilla Eren. „Wir benötigten schnell Ersatz, und Cam Reid war sofort bereit, bei uns einzuspringen.“ Bis vor zwei Wochen stand der 1,88 Meter große Mittelstürmer noch in Diensten des Ligarivalen Ravensburg Towerstars, ehe der seinen Vertrag auflöste. Eren: „Er hat jetzt hier vier Spiele Zeit zu zeigen, dass er uns weiterhilft.“

Dass Reid bereits Deutschlanderfahrung vorweisen kann, war für Trainer Fabian Dahlem ein wichtiges Argument bei der Verpflichtung: „Er weiß wenigstens schon, wie es hier läuft.“ Den in Delta, Provinz British Columbia, geborenen Linksschützen hatte er bereits seit Längerem im Visier: „Er war mir bereits im Frühjahr wärmstens empfohlen worden, doch da hatte er bereits Kontakt mit den Towerstars.“ Weshalb Reids Vertrag in Ravensburg aufgelöst wurde, spielt für den Trainer keine Rolle: „Mich interessiert nicht, was war. Für unser Team ist er, jetzt im Moment der Richtige.“

Reid wurde 2009 in der siebten Runde von den Nashville Predators gedraftet. Nach dem College spielte er in der EHCL und verzeichnete dort in 128 Partien 115 Punkte (45 Tor, 70 Vorlagen). Zudem lief er 86 Mal in der AHL auf, in der er sechs Tore erzielte und weitere 27 vorbereitete.

„Ich hatte nur Gutes von Deutschland gehört und wollte deshalb dieses Jahr hier spielen“, erklärt Reid. Zuletzt habe ich mich in Ravensburg fitgehalten und freue mich jetzt auf die Chance in Heilbronn. Ich werde in den vier Spielen alles tun, um dem Team zu helfen.“ Dass er auf ein längeres Engagement hofft, daraus macht er keinen Hehl: „Ich kam hier an und fühlte mich sofort wohl. Ich will hier unbedingt länger bleiben.“

Gute Meldungen gab es heute von der medizinischen Abteilung der Falken. Nach eingehenden Untersuchungen konnte bei den Spielern Tyler Gron, Marius Stöber und selbst Marvin Krüger vorsichtig Entwarnung gegeben werden. Eren: „So wie es heute aussieht, werden alle drei nach der Deutschland-Cup-Pause wieder spielen können.