Heilbronn unterliegt den Lausitzer Füchsen

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im Spiel gegen die Lausitzer Füchse mussten die Heilbronner Falken eine knappe und am Ende etwas unglückliche 1:2-Heimniederlage hinnehmen. Während man in den letzten Spielen meist mit der Defensivarbeit haderte, war es diesmal die Offensive, deren Produktion nicht wie gewünscht lief – und

wieder war es ein individueller Fehler bei eigener Überzahl, der zu einem – dem letztlich entscheidenden – Gegentreffer führen sollte.

Heilbronn war erneut ohne die verletzten Schietzold, Cabana und Schütz sowie ohne Ingolstädter Unterstützung angetreten, so dass es gerade einmal zu drei Blöcken reichte, Juniorenspieler Robin Platz eingeschlossen. Das Spiel begann aus Falken-Sicht mit einem Paukenschlag: Schon nach 49 Sekunden

bediente Calce Hackert, der Füchse-Keeper MacDonald mit einem Backhander keine Chance ließ. Infolge der frühen Führung entwickelte sich eine deutlich bessere Partie als am letzten Sonntag gegen Freiburg.

Auch Weißwasser wusste sich in Szene zu setzen und hatte durch Sullivan und Kruminsch den Ausgleich

auf dem Schläger, aber Brückmann im HEC-Tor machte eine sichere Figur. Auch die Gastgeber blieben bei Gelegenheiten durch Fenton oder Plachta gefährlich, ehe mit der ersten Strafe des Spiels gegen Fenton Weißwasser die Initiative mehr und mehr übernahm. So deutete sich der Ausgleich so langsam an, und in der 12. Minute war es soweit: Gosdeck zog von der blauen Linie ab, Albrecht hielt den Schläger rein und fälschte die Scheibe unhaltbar zum 1:1 ab. Danach bekamen die Gastgeber das Spiel wieder besser in den Griff, bis zur Drittelsirene sollte aber nichts Entscheidendes mehr passieren.

Dasselbe gilt auch für weite Strecken des zweiten Abschnitts, in dem den Zuschauern ein spannendes und ausgeglichenes Spiel geboten wurde, in dem sich beide Mannschaften Chancen herausspielen konnten. Zunächst waren die Falken am Drücker, als Calce und Fenton aus aussichtsreicher Position scheiterten, auf der Gegenseite tankte sich Götz in Unterzahl durch. Überhaupt – Stichwort Special Teams. Am Ende sollten diese wieder den entscheidenden Unterschied ausmachen, auch wenn Valenti im Powerplay noch

das leere Tor vor sich hatte, aber nicht schnell genug reagierte (29.).

Weiter stand die Partie auf des Messers Schneide, so auch in der 36. Minute, als hüben Lehnigks Schuss knapp vorbeistrich und drüben Wenzel bei einem Konter MacDonald prüfte, statt den frei stehenden Mitspieler zu suchen. Eine Minute vor Drittelende sollte es dann aber soweit sein: Die Gastgeber waren

zum dritten Mal im Powerplay, als sich Brückner die Scheibe hinter dem eigenen Tor von Tepper abluchsen ließ, der den frei stehenden Gosdeck bediente – 1:2. Hätte Brückmann nicht Sekunden später gegen Sullivan bei einem weiteren Unterzahlkonter pariert, wären die Gäste frühzeitig endgültig auf die Siegerstraße geraten.

Diese knappe Führung sollten die Füchsen im Schlussdrittel dann heimschaukeln. In den ersten zehn Minuten des Schlussabschnitts kam von den Gastgebern zu wenig, während die Sachsen die Partie weitgehend kontrollierten. Erst in der 51. Minute hatte Filobok den Ausgleich auf dem Schläger, wenig später war es Fenton, der in Überzahl noch einmal den Mitspieler suchte, anstatt zu schießen. Auf der Gegenseite blieben die Füchse mit ihren Kontern gefährlich, doch stets war Brückmann zur Stelle und

verhinderte die Vorentscheidung. In den letzten Minuten war es dann ein wahrer Sturmlauf der Unterländer, der aber nicht von Erfolg gekrönt sein sollte. Und schließlich war auch noch Pech im Spiel – Urquhart scheiterte an der Unterkante der Latte. Am Ende sollte es beim Treffer von Axel Hackert nach 49 Sekunden bleiben – zu wenig, um die Punkte in Heilbronn zu behalten. (SB)


Die Statistik in Kurzform:


Heilbronner Falken – Lausitzer Füchse 1:2 (1:1, 0:1, 0:0) Tore: 1:0 Hackert 1., 1:1 Albrecht 12., 1:2 Gosdeck 40. 4-5; Strafminuten: Heilbronn 6, Weißwasser 8; Schiedsrichter: Trainer; Zuschauer: 1.277

Verlängerung des Angreifers in Bietigheim
Benjamin Zientek bleibt ein Steeler

Benjamin Zientek wird auch weiterhin im Ellental auf Torejagd gehen. Der 24-jährige gebürtige Augsburger spielt seit drei Jahren bei den Steelers und hat sich zu ei...

Rosenheimer Goalie bleibt in Bayreuth
Herden komplettiert Torhüter-Duo der Bayreuth Tigers

Die Tigers bauen weiter am Kader für die kommende Saison. Mit Timo Herden gab bereits der zwölfte Akteur seine Zusage für die Saison 2019/20....

Der finnische Angreifer im Interview
DEL2-Puckgeflüster mit Bayreuths Ville Järveläinen

Ville Järveläinen von den Bayreuth Tigers stellt sich beim wöchentlichen Interviewformat DEL2-Puckgeflüster vielen Fragen und beantwortet diese. Das Ganze zu sehen h...

Kanadier fällt mit einer Schultereckgelenksprengung aus
Saisonaus für Corey Trivino von den Kassel Huskies

Bittere Neuigkeiten für die Kassel Huskies. Aus der medizinischen Abteilung kam heute die Nachricht, dass Mittelstürmer Corey Trivino für den Rest der Saison ausfäll...

Lausitzer Füchse verlieren nach Verlängerung in Bad Tölz
Overtime-Erfolg der Tölzer Löwen gegen Tabellenzweiten

Viermal gingen die Tölzer Löwen am Sonntagabend gegen die Lausitzer Füchse in Führung. Auf den letzten Treffer konnten die Gäste keine Antwort mehr finden. In der Ov...

Prizma Riga in die DEL2
Dresdner Eislöwen verpflichten Aleksejs Sirokovs

​Die Dresdner Eislöwen haben am späten Freitagabend Aleksejs Sirokovs verpflichtet. Der lettische Stürmer wechselt von Prizma Riga nach Dresden und erhält einen Vert...

Neuzugang von den Black Wings Linz
Jordan Hickmott besetzt Kontingentstelle der Tölzer Löwen

​Punktlandung: Die Tölzer Löwen sind am letzten Tag, an dem Spielertransfers in der DEL2 möglich sind, fündig geworden. Aus der EBEL wechselt Jordan Hickmott nach Ba...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!