Heilbronn gewinnt zu HauseRosenheim wieder Letzter

(Foto: Imago)(Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste aus Rosenheim starteten druckvoll und konnten bereits nach wenigen Sekunden die erste Torchance verbuchen. Obwohl das Spielgeschehen der ersten Minuten fast ausschließlich im Heilbronner Drittel stattfand, gingen die Hausherren in der zehnten Minute mit 1:0 in Führung. Kevin Lavallée und Ville Järveläinen brachten die Scheibe in die Angriffszone, ehe diese durch den Fuß eines Rosenheimer Spielers ins eigene Tor gelenkt wurde. Auch im Folgenden kamen die Starbulls immer wieder gefährlich vors Tor, konnten jedoch ihre Chancen nicht nutzen. Stattdessen verwandelte Kevin Lavallée in der 18. Minute einen Alleingang, ehe Kyle Helms nach einer guten Aktion von Ville Järveläinen den Puck aufschnappte und im Rosenheimer Tor versenkte. Mit der 3:0-Führung der Gastgeber ging es in die erste Pause.

In der 23. Minute erzielte Rylan Schwartz auf Zuspiel von Marco Schütz und Justin Kirsch in Überzahl seinen ersten Treffer und erhöhte so zum 4:0. Daraufhin gab es einen Torhüterwechsel bei den Starbulls – Timo Herden nahm den Platz von Lukas Steinhauer ein. Auf der anderen Seite hielt Stefan Ridderwall, was es zu halten gab, bis auch er in der 25. Minute geschlagen war. Im Powerplay fälschte Michael Rohner einen Pass von Greg Classen unhaltbar zum 4:1 ins Heilbronner Tor ab. Die Starbulls hatten nun wieder mehr vom Spiel – mehrfach musste Ridderwall retten.

Nachdem Greg Gibson zu Beginn des dritten Drittels bei einem Alleingang unsanft gestoppt wurde, erhielt dieser einen Penalty zugesprochen, doch auch hier blieb Ridderwall Sieger. Anschließend traf Rosenheim mehrfach den Pfosten, ein weiterer Treffer wollte einfach nicht gelingen. In der 51. Minute musste auch Timo Herden zum ersten Mal hinter sich greifen. Nach einem schönen Doppelpass mit Justin Kirsch erzielte Rylan Schwartz durch einen platzierten Schuss seinen zweiten Treffer und erhöhte auf 5:1. In den letzten beiden Minuten spielte Heilbronn erneut in Unterzahl, trotzdem machte sich Richard Gelke mit dem Puck auf und davon. Als Hauptschiedsrichter Sicorschi erneut auf Penalty entschied, machte es Gelke besser als sein Vorgänger und verwandelte erfolgreich zum Endstand von 6:1.