Heilbronn gewinnt bei Pavlov-Debüt DEL2 kompakt

Dresden behält gegenüber den Eispiraten die Oberhand - Foto: Robin TrettinDresden behält gegenüber den Eispiraten die Oberhand - Foto: Robin Trettin
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Während Landshut nach Anlaufschwierigkeiten doch noch deutlich mit 6:2 gegen Riessersee gewann, fuhr Dresden im Sachsen-Derby ein 2:1 gegen Crimmitschau ein. Die Starbulls arbeiteten unterdessen an ihrer Heimschwäche und gewannen nach zuvor zwei Niederlagen 2:0 gegen Aufsteiger Bad Nauheim. An den Playoff-Plätzen dran ist Weißwasser, das durch ein 5:1 gegen Kaufbeuren ein Sechs-Punkte-Wochenende perfekt machte. Bremerhaven klettert durch ein 3:2 nach Penaltyschießen beim Tabellennachbarn in Bietigheim auf den fünften Platz.


Lausitzer Füchse - ESV Kaufbeuren 5:1 (0:0 4:0 1:1)

In einem ausgeglichenen „Sechs-Punkte-Spiel“ um Rang acht, erwiesen sich die Füchse als die cleverere Mannschaft. Als Kaufbeuren zu Beginn des zweiten Drittels dem Führungstreffer sehr nah waren, nahm Füchse-Trainer Dirk Rohrbach eine Auszeit und plötzlich lief es. Sebastian Kenner eröffnete den Torreigen. Vier Tore fielen im zweiten Abschnitt für Weißwasser. Im letzten Drittel ließen es die Füchse etwas ruhiger angehen. Die stark ersatzgeschwächten Kaufbeurer erspielten sich zwar einige Chance, blieben aber in der Offensive zu harmlos. Für die Lausitzer war es das erste Sechs-Punkte-Wochenende der Saison, während die Allgäuer leer ausgehen.
Tore: 1:0 Sebastian Kenner (24:55) 2:0 Markus Schmidt (30:18) 3:0 Christoffer Kjaergaard (32:53) PP1,  4:0 Casey Pierro-Zabotel (38:13) 4:1 Michael Kreitl (41:01) 5:1 Christoffer Kjaergaard (56:51)
Zuschauer: 1.851

Dresdner Eislöwen - Eispiraten Crimmitschau 2:1 (0:0, 0:0, 2:1)

Im dritten Heimspiel der Woche Wollte Dresden den dritten Sieg. Entsprechend engagiert gingen die Löwen von Beginn an zu Werke und erspieltensich einige gute Torchancen. Zählbares sprang dabei aber nicht heraus. Doch auch die Westsachsen versteckten sich keines Falls. Aus einer kompakten Defensive agierend, setzten sie immer wieder zu gefährlichen Gegenangriffen an. Beide Torhüter wirkten sehr souverän und sorgten mit guten Paraden für ein leistungsgerechtes Remis nach dem ersten Drittel.
Abschnitt zwei sollte ebenfalls keine Tore bringen. Allerdings hatten die Dresdner die Partie nun im Griff. Crimmitschau verzeichnete keine nennenswerte Torchance. Richtig zwingen waren aber auch die Eislöwen nicht. Die optische Überlegenheit war deutlich, aber der letzte Zug zum Tor fehlte. Wenn es dann doch gefährlich wurde, war Sebastian Albrecht im Gästetor zur Stelle und entschärfte die Situation. Somit musste die Entscheidung im letzten Drittel fallen.
Der Schlussabschnitt begann denkbar ungünstig. Dresden hatte sich die Scheibe in Unterzahl eigentlich erkämpft, aber statt den Puck rauszuschlagen verlor man ihn wieder. Max Campell nutzte den Fehler zur Gästeführung. Doch die Löwen gaben nicht auf. Mit Moral und Kampfgeist drehten die Hausherren das Spiel noch: Zunächst tankte sich Andre Mücke durch und bediente den freistehenden Florian Lüsch zum Ausgleich und als sich bereits alles auf die Verlängerung vorbereitete, netzte Fedor Boiarchinov 26 Sekunden vor dem Ende zum Sieg ein.
Tore: 0:1 Max Campbell (44:20/PP1), 1:1 Florian Lüsch (50:13), 2:1 Fedor Boiarchinov (59:34)
Zuschauer: 4.131

Bietigheim Steelers - Fischtown Pinguins 2:3 (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1) SO

Mit einem am Ende verdienten 3:2 nach Penaltyschießen in der EgeTrans Arena konnten die Fischtown Pinguins in einer sehr guten und von beiden Seiten ausgeglichenen Partie verdient zwei Punkte mit auf die Heimreise nehmen. Mit einem starken Jonas Langmann im Tor, einer soliden Defensive einer agilen Abteilung Sturm und Drang sowie kaltschnäuzigen Penaltyschützen zeigten die Pinguine am Ende den Bietigheim Steelers die kalte Schulter und sind damit wieder auf Tabellenplatz fünf geklettert. Trainer Mike Stewart: „Ich bin froh, dass wir uns heute mit dem Zusatzpunkt belohnen konnten. Meine Mannschaft hat auch heute wieder eine gute Leistung geboten und ich kann diesem Kollektiv nur meinen Respekt zollen.“
Tore: 0:1 Stanislav Fatyka (12:12), 1:1 Alexej Dmitriev (13:36/PP2), 2:1 René Schoofs (47:03), 2:2 Martin Walter (47:32), 2:3 Andrew MacPherson (SO)
Zuschauer: 2.007

EVL Landshut - SC Riessersee 6:2 (0:0, 2:2, 4:0)

Beide Teams zeigten ein schnelles, facettenreiches Spiel und boten den 3.891 Zuschauern eine gute Vorstellung. Landshut ließ zunächst die gewohnte Durchschlagskraft vermissen und musste erst von den Gästen aus Riessersee wachgeküsst werden. Erst nachdem der SC Mitte des zweiten Durchgangs mit zwei Toren in Front gegangen war, drehten die Gastgeber auf und kamen noch vor der zweiten Pause zum Ausgleich. Im Schlussdrittel gab es für den EVL kein Halten mehr. Angeführt von einem überragenden Riley Armstrong, der einen Hattrick beisteuerte, zogen die Dreihelmenstädter bis zum Ende auf 6:2 davon.
Tore: 0:1 Maximilian Kastner (22:10), 0:2 Valentin Gschmeißner (29:10), 1:2 Riley Armstrong (31:04), 2:2 Andreas Greipel (38:31/PP1), 3:2 Riley Armstrong (40:27), 4:2 Martin Davidek (48:49), 5:2 Riley Armstrong (51:04), 6:2 Ty Morris (59:12)
Zuschauer: 3.891

Starbulls Rosenheim - EC Bad Nauheim 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)

Der Aufsteiger macht es dem Tabellenzweiten schwer und es entwickelte sich von Anfang an ein ausgeglichenes Spiel, in dem zwar die gastgebenden Starbulls anfangs mehr Spielanteile, jedoch Bad Nauheim die besseren Torchancen hatte. Erst im zweiten Abschnitt gelang es den Hausherren mehr Kontrolle über das Spiel zu bekommen und sich ein Chancenübergewicht zu erarbeiten. Die beiden Treffer fielen auch in dieser Phase und waren bereits spielentscheidend. Zwar blieben die Gäste vor allem durch ihre erste Reihe gefährlich, der SBR kontrollierte aber fortan die Partie und spielte auf Sicherheit. Starbulls-Goalie Pasi Häkkinen belohnte sich für starke Paraden mit einem Shutout. Teufel- Coach Frank Carnevale hat ein gutes Spiel beider Mannschaften gesehen, in dem sein Team in entscheidenden Situationen nicht konsequent genug war. Franz Steer war vor allem der Heimsieg wichtig, darauf hätte er im letzten Spielabschnitt auch sein Team eingestimmt.
Tore: 1:0 Andrej Strakhov (23:12), 2:0 Kim Staal (28:57)
Zuschauer: 1.964

Ravensburg Towerstars - Heilbronner Falken 2:5 (0:1, 1:3, 0:1)

Das Debüt des neuen Falken Trainers Igor Pavlov ist geglückt. Dank einer cleveren Leistung beendete Heilbronn die Serie der Towerstars von zehn Erfolgen in Reihe. Während die Falken ihre Chancen eiskalt nutzten, konnte sich bei den Hausherren lediglich Radek Krestan mit zwei Treffern in der Torschützenliste eintragen.
Tore: 0:1 David Danner (14:16), 0:2 Frantisek Mrazek (36:00), 0:3 Adriano Carciola (37:21), 0:4 Andrej Bires (38:38), 1:4 Radek Krestan (59:28), 1:5 Paul-John Fenton (51:15), 2:5 Radek Krestan (57:17)
Zuschauer: 2.400

Der 22. DEL2-Spieltag im Überblick:

Lausitzer Füchse - ESV Kaufbeuren 5:1 (0:0 4:0 1:1)
Dresdner Eislöwen - Eispiraten Crimmitschau 2:1 (0:0, 0:0, 2:1)
Bietigheim Steelers - Fischtown Pinguins 2:3 (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1) SO
EVL Landshut - SC Riessersee 6:2 (0:0, 2:2, 4:0)
Starbulls Rosenheim - EC Bad Nauheim 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)
Ravensburg Towerstars - Heilbronner Falken 2:5 (0:1, 1:3, 0:1)

Clubs verständigen sich auf intensive Teststrategie
DEL2-Play-offs starten am 22. April

​Die Planungen für die Play-offs stehen: Die Deutsche Eishockey Liga 2 startet zwei Tage später als vorgesehen sowie mit einer Aufteilung der Viertelfinal-Begegnunge...

Zwei Spieler haben schon verlängert
Petri Kujala bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Für die Bayreuth Tigers laufen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit bereits auf vollen Touren. Nach den ersten Vertragsverlängerungen mit Ivan Kolozvary und Da...

Personalplanungen schreiten weiter voran - Elf Spieler verlassen den EVL
Lukas Mühlbauer bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut setzt auch weiterhin auf seinen eigenen Nachwuchs! Der gebürtige Landshuter Lukas Mühlbauer hält seinem Heimatverein weiterhin die Treue und hat sein...

Der Kapitän bleibt in der Wertachstadt
Tyler Spurgeon verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Nach Trainer Rob Pallin konnte der ESV Kaufbeuren mit der Vertragsverlängerung von Tyler Spurgeon eine weitere wichtige Personalie vorzeitig unter Dach und Fach bri...

Team begibt sich in angeordnete Quarantäne
Bestätigter Corona-Fall bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Mannschaft der Eispiraten Crimmitschau unterzog sich nach einem Verdachtsfall am Donnerstag einem PCR-Test, wobei auch ein positiver Fall bestätigt wurde. Die g...

Kanadier verlängert seinen Vertrag bis 2022 und folgt seinem Landsmann Marcus Power
Topscorer Zach O´Brien geht weiter für den EVL auf Torejagd

Einer der besten Spieler der abgelaufenen DEL2-Hauptrunde trägt auch in der kommenden Saison das Trikot des EV Landshut! Zach O´Brien, der clever fit-Topscorer des E...

Für die Abschlusstabelle findet Quotientenregelung Anwendung
DEL2-Hauptrunde mit sofortiger Wirkung beendet

​Die Gesellschafter der Deutschen Eishockey-Liga 2 haben sich mittels einstimmigen Beschluss darauf verständigt, die aktuelle Hauptrunde mit Wirkung zum 8. April zu ...

Deutsch-Kanadier kommt aus Ravensburg und unterschreibt bis 2023
Olafr Schmidt wechselt zum EV Landshut

Der EV Landshut stellt sich für die DEL2-Saison 2021/22 auf der Torhüterposition neu auf und hat Olafr Schmidt von den Ravensburg Towerstars verpflichtet. Der 25-jäh...

Bürgschaft für DEL wird hinterlegt
Matthias Roos wird neuer Sportdirektor der Dresdner Eislöwen

​Die DEL2-Saison 2020/21 steht für die Dresdner Eislöwen vor dem Abschluss. Klar ist, die Play-offs werden in dieser Spielzeit verpasst. Ein Umbruch im Kader ist die...