HEC will seine Chance wahren - Hackert fällt verletzt aus

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die letzten drei Spiele in der Hauptrunde der 2. Eishockey-Bundesliga stehen in den nächsten Tagen für den Heilbronner EC an. Zunächst empfangen die Falken am Freitag (20 Uhr) Weißwasser in der Knorr-Arena, dann geht’s am Sonntag (17 Uhr) nach Crimmitschau, ehe am kommenden Dienstag (20 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Freiburg der Abschluss der Hauptrunde ansteht. Trotz des Kriegs im Irak wird in der 2. Liga der Spielbetrieb ohne Änderungen abgewickelt. „Wir haben noch keine anderslautenden Mitteilungen erhalten“, so HEC-Coach Jamie Bartman. Verzichten muss er wahrscheinlich auf Axel Hackert, der sich im Training am Fuß verletzt hat. „Es ist aber wohl nur eine Dehnung und nicht so schlimm, wie wir befürchtet haben“, sagt der Falken-Coach. Dagegen wird Igor Dorochin wohl wieder zur Verfügung stehen. „Igor hat mit Mann und Vit gut trainiert. Mal sehen, wie ich die Reihen zusammenstelle. Das hängt auch von Hackerts Einsatz ab“, macht Bartman deutlich. Auf Spekulationen, gegen wen man in den Play-Offs gerne spielen würde, lässt sich der Coach nicht ein: „Es ist wichtig, wie wir spielen. Beide Gegner sind unangenehm, da müssen wir wieder ähnlich kompakt wie gegen Bremerhaven stehen. Platz vier ist noch immer machbar, darum kämpfen wir“.

Auch aus Crimmitschau gibt es wieder einen Live-Ticker. Unter der Homepage des Fanclubs die Treuen (www.hec-dietreuen.de) können die aktuellen Geschehnisse in Crimmitschau live verfolgt werden.