Gut gespielt, gut gekämpft, leider nicht belohntDerbyniederlage und Testspieler in Heilbronn

Foto: Heilbronner Falken - Ulrike FreierFoto: Heilbronner Falken - Ulrike Freier
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Was soll man da sagen?

Wenn wir nüchtern und emotionslos die Fakten betrachten, haben die Falken nahtlos an ihre Leistungen aus den letzten Spielen angeknüpft. Die 2:3 Heimniederlage am gestrigen Abend gegen die Titelverteidiger aus Bietigheim bedeutet, dass die Falken zum sechsten Mal im siebten Saisonspiel die Ehrenrunde den anderen überlassen mussten. Es bedeutet, dass weiterhin der Abwärtstrend Richtung Platz zwölf anhält. Punktgleich mit dem Tabellenletzten aus Kaufbeuren, die ihre einzigen Punkte in Heilbronn einfuhren, sind die Mannen von Head-Coach Ken Latta bereits.

Lassen wir die harten Fakten allerdings außer Acht und betrachten einmal primär das gestrige Spiel im Vergleich zu den vorherigen Heimspielen, sind viele, sehr viele Dinge besser gelaufen. Die Mannschaft hat gekämpft, hat Eishockey gespielt und gearbeitet, hatte ihrerseits gute Chancen, Tore zu erzielen und die Jungs haben es außerdem geschafft, das Heilbronner Publikum mitzureißen. Einzig der Lohn, in Form von Punkten, blieb aus.

Die Gäste aus Bietigheim gingen während des schnellen, intensiven Spiels drei Mal in Führung. Leider gelang den Falken der jeweilige Ausgleich ein Mal zu wenig und so verließen die Steelers als Sieger das Eis. Das 1:0 der Gäste verdeutlichte etwas die Seuche, die an den Schuhe und Schläger der Falken zu kleben scheint. Eigentlich wollte Chris St.Jaques die Scheibe in doppelter Überzahl quer spielen, sehr nah am Torraum entlang. Allerdings erwischte er die Kelle von Sinisa Martinovic und von dort aus sprang die Scheibe ins Tor. Somit lagen die Steelers in Führung. Da dieser Treffer sieben Sekunden vor Ablauf der ersten Strafe fiel, durften die Steelers im einfachen Powerplay weiterspielen. Ein weiterer Treffer gelang nicht.  Der 1:1 Ausgleich kurz vor Ablauf des ersten Drittels zeigte aber deutlich, dass die Mannschaft, trotz der letzten Ergebnisse, will. Einen schönen Querpass von Robert Hock knallte Fabio Carciola mit aller Wucht und aller Entschlossenheit in das von Jochen Vollmer gehütete Steelers Tor.  „So geht der Hammer und der Hammer der geht so!“ hallte es aus den Lautsprechern und von den Rängen.

Das weitere Spielgeschehen war kurzweilig und absolut auf Augenhöhe. Auf beiden Seiten führten auch kleine Scharmützel zu einem richtigen Derby. Kleine Hiebe mit den Schlägern, immer wieder Diskussionen und eine harte, aber faire Spielweise machte deutlich klar, dass es hier um mehr als drei nur Punkte geht. Neben der Rivalität der beiden Teams ging es natürlich auch um das Beenden der Negativserie auf Heilbronner Seite. Immer wieder brachten sich die Falken aber selber in Schwierigkeiten, viel zu oft liess Torhüter Sinisa Martinovic den Puck abprallen und ermöglichte einige Nachschusschancen, die glücklicherweise nicht ausgenutzt wurden. Aber auch die Angreifer hatten zahlreiche Chancen zu treffen, vergaben oder scheiterten aber mehrfach in aussichtsreicher Position. Wie bereits eingangs erwähnt, gelangen den Ellentalern noch zwei weitere Tore, den Falken leider nur zwei.

Dass die Falken durchaus besser in Fahrt kommen, zeigt die Aussage von Steelers Trainer Kevin Gaudet nach dem Spiel: „Ich bin schon eine lange Zeit Trainer, aber Derbys sind immer etwas besonderes. Mal war Heilbronn besser, mal waren es wir. Im Augenblick haben wir einfach das nötige Quäntchen Glück. Ich bin nach diesem kämpferischen Spiel mit den drei Punkten überaus zufrieden.“

Sportdirektor Rico Rossi teilte im Rahmen der Pressekonferenz mit, dass man ab Montag einen Trainingsgast in Heilbronn begrüßen wird. Janis Andersons wird zunächst im Training getestet und unter der Woche soll über eine etwaige Verpflichtung entschieden werden. Einen Try-Out wie bei Frantisek Mrasek wird’s definitiv nicht geben. Andersons würde, auch bei einem Try-Out über vier Spiele die sechste Ausländerstelle besetzen und insgesamt stehen für eine Lizensierung nur sieben zur Verfügung. Der Schuss muss also sitzen!

Der noch 26-jährige Janis Andersons stand in der letzten Saison bei Kompanion Kiew in der Ukraine unter Vertrag und kann zudem einige internationale Erfahrung vorweisen. So spielte er bereits in der KHL, bei Weltmeisterschaften, dem Spengler Cup und auch im Continental Cup.

Tore:

0:1      Chris St.Jacques (Markus Gleich, Bastian Steingroß) 14:06 - ÜZ2

1:1      Fabio Carciola (Robert Hock, Mike Card) 18:53

1:2      Chris St.Jacques (Markus Gleich, Bastian Steingroß) 27:16 - ÜZ

2:2      David Danner (Paul-John Fenton, Adriano Carciola) 32:41 – ÜZ

2:3      Greg Squires (Bastian Steingroß, David Wrigley) 52:17

 

Strafen:

Heilbronn:     14 Minuten

Bietigheim:   14 Minuten


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...

Verteidiger verlängert
Simon Karlsson bleibt bei den Dresdner Eislöwen

​Nächste wichtige Vertragsverlängerung: Verteidiger Simon Karlsson wird seine Schlittschuhe auch weiterhin für die Dresdner Eislöwen schnüren. Damit ist es gelungen,...

Neuzugang aus Freiburg
Nick Pageau verstärkt den EV Landshut

​Viel mehr Erfahrung geht nicht! Der EV Landshut hat auf das Karriereende von Robin Weihager reagiert und mit Nick Pageau einen Führungsspieler verpflichtet. Der 34-...

Kader nimmt Konturen an
ESV Kaufbeuren verlängert mit Fabian Koziol und Tobias Echtler

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2 Spielzeit 2022/23 nimmt immer mehr Konturen an. ...

Abschluss der Kaderplanungen
Daniel Schwaiger komplettiert die Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben mit der Verpflichtung von Daniel Schwaiger die Kaderplanungen der kommenden DEL2-Saison vorerst abgeschlossen. Der 20-jährige Vertei...

Shawn O‘Donnell stürmt für die Wölfe
Erfahrener Importspieler verstärkt den EHC Freiburg

​Mit dem 34-jährigen Shawn O‘Donnell können die Wölfe auch ihren dritten Importspieler für die kommende Saison präsentieren. ...

Verteidiger Petteri Nikkilä neu im Team
Finnischer Meister von 2019 kommt zu den Bayreuth Tigers

​Die Bayreuth Tigers vollziehen einen Umbruch im Spielerkader. Nun stößt ein weiterer Neuzugang zum Team von Coach Robin Farkas. Mit Petteri Nikkilä kommt ein finnis...