Guidarelli zieht Eisbären den Zahn - 1:4 Heimniederlage gegen Landshut

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fast zwei Drittel lang stand das Spiel zwischen den Eisbären aus

Regensburg und den Cannibals aus Landshut auf des Messers Schneide.

Beide Teams beschnupperten sich zunächst, so daß im ersten Drittel kaum

klare Torchancen verzeichnet werden konnten. Wenn doch einmal die eine

oder andere Scheibe gefährlich vor den Kasten kam, waren die beiden

Goalies Patrick Couture für Regensburg und der junge Stefan Horneber

für Landshut auf dem Posten. Besonders Horneber, der den verletzten

Martin Cinibulk vertrat, machte trotz Derbystimmung einen äußerst

souveränen Eindruck. So ging es torlos in die erste Drittelpause.


Im Mittelabschnitt hatte zunächst Jason Miller in der 23. Minute die

große Gelegenheit das 1:0 zu erzielen. Er versäumte es jedoch, den Puck

am bereits geschlagenen Stefan Horneber unterzubringen. Fortan nahm das

Spiel einen ähnlichen Verlauf wie im ersten Drittel. Es war

größtenteils von Taktik geprägt und jeder lauerte auf den Fehler des

Gegners. Diesen sollten in der 37. Minute die Eisbären begehen. Thomas

Guidarelli überwand da nämlich Patrick Couture zum 1:0. Anschließend

wurde viel diskutiert, ob er das Tor mit dem Schlittschuh erzielte.

Hauptschiedsrichter Deubert gab den Treffer aber nach kurzer

Unterredung mit seinen Linesmen. In der Folgezeit wurde das Match

besser und beide Mannschaften spielten mit offenerem Visier. Nur eine

Minute später glich Josh MacNevin nach einer schönen Kombination über

Niklas Hede und Jason Miller zum 1:1 aus. Einen Bärendienst erwies

Regensburgs Bogdan Selea den Seinen, als er kurz darauf mit einem

völlig überflüssigen Bandencheck gegen Andreas Geipel in die Kühlbox

musste. Die daraus resultierende Überzahlmöglichkeit nutzte erneut

Guidarelli nach feinem Zuspiel von Kamil Toupal zum 2:1 Pausenstand.


Im Schlussabschnitt hatten die Eisbären ihren Gästen dann nichts mehr

entgegenzusetzen. So spielte sich das Geschehen hauptsächlich im

Drittel der Hausherren ab. Ein Kräfteverschleiß aufgrund der vielen

Verletzungen war unübersehbar. Besonders im Powerplay offenbarten die

Regensburger Schwächen. Selbst in der aussichtsreichsten Schussposition

suchte man immer noch nach einem besser postierten Mitspieler, was

zumeist mit einem vertändeln der Scheibe endete. Für die endgültige

Vorentscheidung sorgte erneut Guidarelli, der einen Stellungsfehler des

schwachen Christian Franz zum 3:1 per Alleingang verwerten konnte. Der

29-jährige Amerikaner krönte seine famose Leistung dann in der 53.

Minute als er das 4:1 per Gewaltschuss erzielte. Dieser Spielstand

sollte dann auch bis zur Schlusssirene bestand haben, obwohl sich die

Eisbären nicht aufgaben und weiterhin versuchten offensive Akzente zu

setzen.


Das Positivste aus Regensburger Sicht war an diesem Abend sicherlich

die Zuschauerzahl. Die Donau Arena war erstmals in dieser Saison mit

4916 Eishockeyfans ausverkauft. Am Sonntag wartet die nächste schwere

Aufgabe auf die Mannen von Peter Draisaitl. Da müssen die Regensburger

beim EHC München antreten.


Von Michael Pohl

Der Kanadier ist seit Dezember 2018 Cheftrainer der Kassel Huskies
Tim Kehler bleibt Huskies-Cheftrainer

Die Kassel Huskies gehen mit Tim Kehler als Cheftrainer in die Saison 2019/20, beide Seiten einigten sich auf eine weitere Zusammenarbeit....

Eispiraten Crimmitschau ärgern die Löwen Frankfurt
Bayreuth Tigers bleiben in der DEL2 – Ravensburg Towerstars im Halbfinale

​Die Bayreuth Tigers hatten es offenbar eilig, für Planungssicherheit zu sorgen. Mit Erfolg: Per Sweep in der ersten Play-down-Runde der DEL2 sicherte sich das Team ...

Bärenstarke Towerstars dürfen vom Titel träumen
Sweep! Ravensburg schiebt den EC Bad Nauheim beiseite

​Ravensburg steht im DEL2-Halbfinale! Die Towerstars siegten am Sonntagabend mit 4:3 nach Verlängerung beim EC Bad Nauheim und sind nach einem 4:0-Sweep eine Runde w...

Shawn Weller: „Eine harte Niederlage“
Dresdner Eislöwen holen sich das Break in Bietigheim

​Es war ruppig, es war umkämpft – und letztlich war es der für die Dresdner Eislöwen womöglich nötige Auswärtssieg zum Weiterkommen in die nächste Runde am Freitaga...

DEL2 - Play Downs
Bayreuth Tigers und Tölzer Löwen siegen nach Verlängerung

Während die Tigers nur noch einen Sieg benötigen, haben sich die Tölzer Löwen mit ihrem ersten Sieg gegen Freiburg in der Serie zurückgemeldet....

DEL2 kompakt - Play Offs
Frankfurt und Ravensburg gehen klar in Führung

Frankfurt und Ravensburg machen auf eigenem Eis die 3:0-Serienführung perfekt, während Weißwasser und Dresden jeweils auswärts 2:1 in Führung gingen....

Leistungsträger bleibt zwei weitere Jahre
Dominic Walsh verlängert bei den Eispiraten Crimmtschau

​Nach Patrick Klöpper, Patrick Pohl und Vincent Schlenker hat auch Dominic Walsh seinen Vertrag bei den Eispiraten Crimmitschau verlängert. Der 29-jährige Stürmer, d...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!