Grizzlys gleichen Serie gegen Bremerhaven aus

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem packenden zweiten Viertelfinalspiel schlugen die Grizzly Adams Wolfsburg am Sonntagabend vor 1.652 Zuschauern die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven mit 3:2 (2:0/0:2/0:0) nach Penaltyschiessen und gleichen damit die Serie zum 1:1 aus. Gestützt auf einen bärenstark haltenden Chris Rogles im Tor sicherten Boris Lingemann, Mark Kosick und Tim Regan mit dem entscheidenden Penalty den Sieg für das Skoda-Team.

Im Gegensatz zu Freitag begannen die Grizzlys von der ersten Minute an um jeden Zentimeter Eis zu kämpfen und setzten die Gäste von der Küste damit mächtig unter Druck. Schon in der dritten Spielminute wurde der Einsatz der Wolfsburger belohnt. Christoph Wietfeldt zog ums Tor, scheiterte noch an Gäste-Keeper Greg Gardner, doch im Nachsetzen schob Boris Lingemann die Scheibe zum 1:0 über die Linie. Nach einem überlegten Querpass von Tim Regan erhöhte Mark Kosick auf 2:0 (6.). Erst gegen Ende der Begegnung wurden die Pinguins erstmals gefährlich, Chris Rogles klärte vor allem gegen Marvin Tepper glänzend (20.).

Mit Beginn des Mitteldrittels wurden die Gäste dann stärker. Glück hatten die Grizzlys, dass Jon Cullen nur die Latte traf (23.). Glück hatte aber auch REV-Verteidiger Elvis Beslagic, der nach einem bösen Bandencheck mit Verletzungsfolge gegen Jan Zurek nur zwei Strafminuten erhielt. Durch zwei Treffer von Brent Robinson (28./34.) glichen die Pinguins aus.

Im Schlussabschnitt konzentrierten sich beide Teams vornehmlich auf die Defensive. Während die Grizzlys nur noch selten vor das Gäste-Tor kamen, bewahrte auf der anderen Seite Rogles sein Team vor einem Rückstand. Spektakulär vor allem sein Hechtsprung nach einem Schuss von Jason Pinizzotto, der das leere Tor vor sich hatte (49.).

Als auch die zehnminütige Verlängerung torlos blieb, musste das Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. Bevor es aber soweit kam, sahen die Zuschauer noch eine wüste Keilerei zwischen beiden Teams. Auslöser des Ganzen war Torwart Gardner, der sich von Boris Lingemann und Marcus Sommerfeld gestört fühlte und auf letzteren mit dem Schläger losging. Letztendlich gab es jeweils 2+2+10 Strafminuten für Thomas Gödtel und Lars Brüggemann sowie für Michail Kozhevnikov und Austin Wycisk, Gardner ging für seine Attacke leer aus.

Im Penaltyschiessen trafen Xavier Delisle, Tim Regan und Todd Simon für die Grizzlys. Rogles ließ nur den Versuch von Robinson passieren, hielt gegen Beslagic, Gyori und Cullen und sicherte damit den Sieg der Grizzlys.

Bereits 17 Spieler aus dem Vorjahr unter Vertrag
Daniel Oppolzer geht in zehnte Saison beim ESV Kaufbeuren

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2-Saison 2020/21 immer mehr Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Daniel Oppolzer stehen bereits 17 Spieler aus dem ...

Verteidiger ist „voller Tatendrang“
Felix Thomas verlängert bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau und Felix Thomas haben ihre Zusammenarbeit verlängert. Der 32-jährige Verteidiger unterschrieb nun einen neuen Vertrag bis 2021 und geht...

US-Amerikaner lief 108 Mal für die Düsseldorfer EG auf
Ravensburg Towerstars holen John Henrion aus Schweden

​Die Ravensburg Towerstars vermelden mit John Henrion die Verpflichtung eines attraktiven Stürmers. Der 29-jährige US-Amerikaner spielte zuletzt beim schwedischen Zw...

39-Jähriger bleibt EVL-Nachwuchscoach und wird Co-Trainer von Leif Carlsson
Ales Jirik beendet Karriere und wechselt hinter die Bande des EV Landshut

​Ales Jirik, Stürmer beim EV Landshut, hat nach knapp 20 Jahren seine aktive Karriere als Eishockey-Profi beendet, bleibt den Rot-Weißen aber abseits der Bande erhal...

Kanadier besetzt die erste Importstelle und geht in sein drittes Huskies-Jahr
Corey Trivino verlängert bei den Kassel Huskies

Mit Corey Trivino haben die Kassel Huskies einen weiteren Spieler mit einem Vertrag für die kommende Saison ausgestattet. Der Kanadier besetzt die erste von vier Imp...