Grizzlys gewinnen wichtiges Nachholspiel gegen Freiburg mit 6:3

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am gestrigen Abend gewannen die Grizzly Adams Wolfsburg das wichtige

Nachholspiel vom 16. Spieltag gegen die Freiburger Wölfe verdient mit 6:3 (3:1,

1:1, 2:1) und verkürzen damit den Abstand auf den achten Tabellenplatz auf zwei

Punkte.

 

Der Druck, der auf der Mannschaft von Toni Krinner vor dem Spiel lastete,

war sehr groß, wollte man doch unbedingt den Rückstand auf die Play-off-Plätze

weiter verkürzen und damit Skoda signalisieren, dass die Grizzly Adams wieder

auf einem erfolgreichen Weg sind.

 

Das gelang in den ersten vier Spielminuten nahezu sensationell. Bereits

nach 16 Sekunden war Topscorer Todd Simon zur Stelle und verwertete ein Zuspiel

von Zurek und Delisle eiskalt. Doch es sollte noch besser kommen, denn Justin

Kurtz (3.) und Christoph Wietfeldt (4.) stellten frühzeitig die Weichen auf

Sieg. Freiburgs erster Torschuss von Aaron Fox (7.), in Überzahl, brachte auch

gleichzeitig den Anschlusstreffer. Von nun an entwickelte sich ein spannendes

Spiel, denn die Gäste aus Freiburg waren nun endlich im Spiel und konnten durch

feine Spielzüge überzeugen.

 

Im zweiten Drittel wurde die Begegnung noch ausgeglichener, erst konnte

Routinier Khaidarov (34.) auf 2:3 verkürzen, ehe Tim Regan (36.) den alten

Abstand wieder herstellte. Zu dieser Zeit war die Führung schon etwas glücklich,

denn auf der Gegenseite hätten erneut Khaidarov und Willaschek für den Ausgleich

sorgen können, scheiterten aber an Rogles.

 

Mit dieser 2-Tore- Führung ging es auch in den letzten Abschnitt und erneut

hatten die Gäste aus dem Breisgau den besseren Start und kamen durch Vadim Rifel

(43.) zum Anschluss.

 

Doch an diesem Abend hatten die Grizzlys immer die passende Antwort parat

und so war es Xavier Delislie (48.) der wohl das vorentscheidende  5:3 machte.

Von da an spielten die Grizzlys befreiter auf und Jan Zurek setzte in der 52.

Spielminute mit dem 6:3 den Schlusspunkt unter diese so wichtige

Partie.

 

Am Freitag steht für die Grizzly Adams Wolfsburg ein weiteres,

richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Dann geht es in den Norden, wo Sie

bei den Fishtown Pinguins zu Gast sind. Dabei werden Sie lautstark von

zahlreichen Fans unterstützt, fahren doch vier Fanbusse mit nach Bremerhaven.

Spielbeginn ist um 20.00 Uhr.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 1
René Rudorisch: DEL2-Zuschauerzahlen verzeichnen deutliche Zuwächse

​Die zehnte Saison der DEL2 ist vorbei und hat einige überraschende Ergebnisse geliefert. Hockeyweb hatte die Gelegenheit, mit René Rudorisch, dem Geschäftsführer de...