Grizzlys gewinnen Nordderby nach tollem Kampf

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Mini-Kader der Grizzly Adams Wolfsburg ist wieder einmal über sich

hinausgewachsen. In einem bis zur Schlusssirene spannenden Nordderby zeigte das

Skoda-Team vor 2.682 Zuschauern in der EisArena eine kämpferisch erstklassige

Leistung und gewannen am Ende verdient mit 3:1 (2:0/0:0/1:1) gegen die Fischtown

Pinguins.

 

Gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gäste von der Küste lieferten die

dezimierten Hausherren vor allem im ersten Abschnitt eine sehenswerte

Vorstellung ab. Aus einer sicheren Defensive und mit unermüdlichem Forechecking

ließen die Grizzlys den REV überhaupt nicht ins Spiel kommen, erarbeiteten sich

zudem zahlreiche gute Chancen. Eine davon nutzte Eric Dylla bereits in der

vierten Minute, als er ein klasse Zuspiel von Michael Henrich zum 1:0 über die

Linie schob. Mit einem kuriosen Treffer erhöhte Mike Pudlick in der 12.Minute

auf 2:0. Nach seinem Schuss von der blauen Linie prallte der Puck steil in die

Höhe, landete direkt vor Gäste-Keeper Alfie Michaud im Torraum und kullerte über

die Linie. Elvis Beslagic aus der Drehung (16.) und Tim Regan mit einem Break in

Unterzahl (20.) hatten das dritte Tor auf dem Schläger, aber Michaud klärte

glänzend.

 

Wenig Torraumszenen gab es im Mittelabschnitt. Die Grizzlys standen

defensiv weiter gut, hätten durch Regan (31.) oder Beslagic (38.) den dritten

Treffer und damit die Vorentscheidung nachlegen müssen. Doch Michaud,

Bremerhavens Bester an diesem Abend, bewahrte sein Team vor einem höheren

Rückstand.

 

War von den Gästen das ganze Spiel über eher wenig zu sehen, machten sie

die Begegnung in der 45.Minute doch noch einmal richtig spannend. Dave Reid

schob die Scheibe zum 2:1 Anschlusstreffer durch die Schoner von Chris Rogles.

Als die Pinguins in den letzten zwei Spielminuten noch einmal alles nach vorne

warfen, erlöste Michael Schutte sein Team und die Fans mit dem dritten Treffer.

Aus dem eigenen Drittel lief der Kanadier los, hängte sämtliche Gegenspieler ab,

umkurvte auch noch elegant Michaud und schob die Scheibe zum 3:1 Endstand knapp

60 Sekunden vor dem Ende über die Linie. Für ihre tolle Leistung wurden die

Grizzlys anschließend mit Standing Ovations verabschiedet.