Grizzly Adams: Warten auf den Playoffgegner

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Recht entspannt kann der EHC Wolfsburg auf die letzten beiden Spieltage der Doppelrunde blicken. Während die Grizzly Adams nicht mehr von Platz eins verdrängt werden können, kämpfen die nachfolgenden Teams noch um ihre Plazierungen für die Playoffs. Da zwischen dem drittplazierten Straubing (81 Punkte) und dem Tabellenachten Schwenningen (76 Punkte) ganze fünf Zähler Differenz liegen, wird der Gegner des Skoda-Teams wohl erst am letzten Spieltag feststehen.

Wer auch immer der Gegner sein wird, die Grizzlies nehmen es wie es kommt. "Wer aufsteigen will, der muss jeden Gegner schlagen", so der Tenor der EHC-Verantwortlichen. Dass der niedersächsische Zweitligist auch in den entscheidenden Spielen um den Aufstieg in die DEL auf seine Fans zählen kann, zeigen die Zahlen des Vorverkaufs. "Der Vorverkauf für das Viertelfinale läuft sehr gut, wir rechnen jeweils mit einem gut gefüllten Eispalast. Wir konnten uns bisher auf die Unterstützung unserer tollen Fans verlassen, das wird in den Playoffs nicht anders sein", so die Verantwortlichen weiter.



Doch bevor es am 19. März mit dem Viertelfinale losgeht, stehen für die Grizzly Adams noch die Begegnungen gegen den ETC Crimmitschau (Freitag, 20 Uhr, Eispalast) und am Sonntag in Kaufbeuren auf dem Programm. Fehlen werden am Freitag gegen die Eispiraten Verteidiger Elvis Beslagic und Stürmer David Musial. Beide sind nach ihren Disziplinarstrafen aus dem Duisburgspiel für eine Begegnung gesperrt.