Grizzly Adams: Starkes Mitteldrittel bringt den Sieg

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 6:3 (1:1/4:1/1:1) schlugen die

Grizzly Adams Wolfsburg am Freitagabend vor 2.358 Zuschauern den EHC München.

Vor allem im zweiten Abschnitt bot das Skoda-Team eine beeindruckende Leistung,

stellte mit vier Treffern die Weichen auf Sieg. Einziger Wermutstropfen auf

Seiten der Gastgeber war die Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Andy Reiss, der

damit am Sonntag in Landshut gesperrt ist.

 

Ein ausgeglichenes Spiel sahen die

Zuschauer im Auftaktdrittel. Tim Regan brachte sein Team mit einem Schlenzer mit

1:0 in Führung (12.), hatte nur Sekunden später auch das 2:0 auf dem Schläger.

Doch aus spitzem Winkel ging sein Schuss knapp am leeren Tor vorbei. Mit einem

schönen Spielzug glichen die Gäste durch Neville Rautert in Überzahl zum 1:1 aus

(18.).

 

Im zweiten Abschnitt boten die

Grizzlys vielleicht eines ihrer stärksten Drittel in dieser Saison. Bereits nach

57 Sekunden hämmerte Thomas Gödtel den Puck zum 2:1 in die Maschen (21.). Als in

der 25.Minute Andy Reiss nach einem Stockschlag mit Verletzungsfolge eine

Spieldauerstrafe kassierte, hatten die Münchner die große Chance zum Ausgleich.

Doch Wolfsburg überstand mit einem bärenstarken Unterzahlspiel die Strafzeit,

hatte mit einem Mann weniger sogar bessere Chancen als die Gäste. Kaum waren die

Grizzlys wieder komplett, da schlugen sie dann doch zu. Regan mit seinem zweiten

Tor des Abends erhöhte auf 3:1 (31.). Als Andrej Kaufmann nach einem traumhaften

Spielzug über Max Seyller und Todd Simon auf 4:1 erhöhte (33.), war der

Arbeitstag für Gäste-Goalie Leonhard Wild vorbei. Er machte entnervt Platz für

Jochen Vollmer. Der Anschlusstreffer zum 4:2 durch Dylan Gyori ließ die Bayern

noch einmal hoffen (34.), doch Christoph Wietfeldt stellte nur 45 Sekunden

später den alten Abstand wieder her (34.).

 

Auch nach dem Überzahltreffer zum

5:3 durch Felix Schneider (46.) geriet der Sieg der Grizzlys nicht mehr in

Gefahr. Mit seinem zweiten Treffer des Abends markierte Gödtel direkt von der

Strafbank kommende den 6:3 Endstand (54.).