Grizzly Adams: Sieg im Allgäu - erster Shutout für Münster

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitagabend siegten die Grizzly Adams Wolfsburg verdient mit 2:0

(1:0/1:0/0:0) beim ESV Kaufbeuren. Nach einem Punkt gegen Bremerhaven, zwei

Punkten gegen Bietigheim nun also drei Punkte gegen Kaufbeuren, ein

Aufwärtstrend beim Skoda-Team ist trotz der weiterhin dünnen Personaldecke

deutlich erkennbar.

 

Auch in Kaufbeuren musste EHC-Trainer Bob Leslie ohne die verletzten Chris

Rogles, Jesse Fibiger und Preston Callander auskommen. Da auch Lars Brüggemann

eine Zwangspause einlegen musste und zudem zahlreiche Cracks durch eine Grippe

geschwächt waren, ist die Leistung des Teams umso bemerkenswerter.

 

Mit einem Mann mehr auf dem Eis gingen die Grizzlys in der 13.Minute in

Führung. Christoph Wietfeldt nutzte die numerische Überlegenheit zum 1:0 aus.

Mit dem knappen Vorsprung ging es in die erste Pause. Bereits in der 33.Minute

stand der Endstand fest, Tobias Samendinger traf zum 2:0. Noch einmal brenzlig

wurde es für die Grizzlys kurz vor Spielende, als nach Alexander Genze (57.)

auch Justin Kurtz auf die Strafbank musste (58.). Doch das Unterzahlspiel der

Wolfsburger funktionierte an diesem Abend, die 21 Sekunden drei gegen fünf

wurden schadlos überstanden. Am Ende blieb es beim 2:0 Sieg der Grizzlys und Jan

Münster durfte sich über seinen ersten Shutout im Trikot des Skoda-Teams freuen.