Grizzly Adams reisen zum nächsten Spitzenspiel

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem der EHC Wolfsburg zuletzt den Tabellenzweiten EC Bad Nauheim im Eispalast zu Gast hatte, steht für die Grizzly Adams am Freitag das nächste Spitzenspiel auf dem Programm. Ab 19.30 Uhr gastiert das Skoda-Team beim momentanen Tabellendritten EV Duisburg. Im bisherigen Saisonverlauf gelangen dem EHC mit 4:2 in Duisburg und mit 2:1 im Rückspiel in Wolfsburg zwei knappe Siege gegen die Füchse. Diese stehen nach zwei Niederlagen am vergangenen Wochenende (1:3 zu Hause gegen Schwenningen; 4:6 in Landshut) ein wenig unter Zugzwang. Bei den Grizzlies wird Neuzugang Per-Anton Lundström voraussichtlich sein Debüt geben. Die Passformalitäten sind erledigt, jetzt hängt ein Einsatz des schwedischen Defensivspezialisten von EHC-Trainer Stefan Mikes ab. Ein wenig aufgeregt war Lundstöm vor dem Nauheim-Spiel:"Ich habe mich bei etlichen Leuten über Wolfsburg erkundigt. Alle haben mir von einem guten Team und einer tollen Stimmung im Eispalast berichtet. Ich werde mein Bestes geben, damit die Grizzlies nächstes Jahr in der DEL spielen." Der Schwede wird mit der Rückennummer 15 auflaufen und soll vor allem vor dem Tor der Grizzlies für Ordnung sorgen. "Ich mag hartes Körperspiel und sehe meine Hauptaufgabe darin, hinten nichts anbrennen zu lassen", so der Neuzugang weiter. Dies belegen auch seine letzten Statistiken, bei seinem Ex-Verein Björklöven kam er in 32 Spielen auf ein Tor, elf Vorlagen und 87 Strafminuten. Beeindruckend dabei seine Plus/Minus-Bilanz von +11, die beste in seinem Ex-Team. Nicht mehr zur Mannschaft gehören unterdessen die beiden Eigengewächse Andreas Schock und Andreas Bippus. Der EHC Wolfsburg erteilte die sofortige Freigabe für einen Wechsel zum Regionalligisten EC Wilhelmshaven, wo sie sich mehr Eiszeit erhoffen. Zum nächsten Heimspiel des niedersächsischen Zweitligisten (Sonntag, 25.01.04, 19 Uhr, Eispalast) hat sich unterdessen ein Fernsehteam vom Pay-TV-Sender Premiere angekündigt. Premiere stellt in den kommenden Wochen die Aufstiegsaspiranten der zweiten Liga vor und hat dabei natürlich auch die Grizzly Adams auf seiner Liste.