Grizzly Adams: Nur ein Punkt im Nordderby

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:4 (1:1/2:2/0:0) nach Penaltyschiessen unterlagen

die Grizzly Adams Wolfsburg am Freitagabend im Nordderby bei den Fischtown

Pinguins. Im letzten Abschnitt und auch in der Verlängerung hatte das Skoda-Team

gute Chancen, mehr als einen Punkt von der Küste mit nach Hause zu nehmen und

das Spitzenspiel zu gewinnen. Doch es sollte nicht sein und so musste erst das

Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. Dieses war schon nach sechs Schützen

wieder beendet. Dave Reid, Marvin Tepper und Paul Deniset trafen für die

Gastgeber, Tim Regan, Mattias Wikström und Todd Simon scheiterten.

 

Mit einem 1:1 Unentschieden ging es in die erste Pause.

Die frühe 1:0 Führung durch Scott Cameron glich Elvis Beslagic mit seinem

zwölften Saisontor bei 4-3 zum 1:1 aus (9.).

 

Geschwächt durch zwei Strafzeiten aus dem ersten

Abschnitt mussten die Gastgeber das Mitteldrittel mit zwei Mann weniger

beginnen. Das nutzte Todd Simon zur 2:1 Führung in der 21.Minute. Anschließend

kassierten die Grizzlys fünf Strafzeiten in Folge, wodurch die Pinguins das

Spiel erneut drehen konnten. Bei einfacher Überzahl traf Marvin Tepper zum 2:2

(26.), bei doppelter Überzahl Robert Brezina zum 3:2 (30.). Kurz vor der zweiten

Pause markierte EHC-Torjäger Tim Regan nach einem Fehler der REV-Abwehr den 3:3

Ausgleich (38.).

 

Kurz vor Spielende hätten die Grizzlys den Sieg und damit

drei weitere Punkte perfekt machen müssen, doch Thomas Gödtel und Simon

scheiterten völlig freistehend an REV-Goalie Alfie Michaud (55.). Da auch die

Verlängerung torlos blieb, musste das Penaltyschiessen die Entscheidung bringen.

Hier trafen Reid, Tepper und Deniset für die Gastgeber, während Michaud die

Versuche von Regan und Simon parierte und Wikström am Tor vorbeischoss.