Grizzly Adams holen sich das Heimrecht zurück

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Wolfsburg gewinnt ein hart umkämpftes Spiel zwei im

Playoff-Halbfinale um den Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) mit 4:2 (1:1/1:0/2:1) am Freitagabend in Bietigheim-Bissingen, gleicht damit die Serie aus und holt sich den Heimvorteil zurück.

Die ersten zehn Minuten der Begegnung gehörten den Hausherren aus

Baden-Württemberg. Das lag vor allem daran, dass die Grizzly Adams bis dato

etliche Unterzahlsituationen überstehen mussten. Als Christoph Paepke auf

der Strafbank saß, fiel auch die Führung der Steelers. Calvin Elfring konnte

mit einem Schuss von der blauen Linie Marek Mastic überwinden (8.). Danach

bekam das Skoda-Team die Begegnung von Minute zu Minute besser in den Griff.

Folgerichtig fiel auch der Ausgleich für den EHC. Einen Paß von Radek Vit

schlenzte Rainer Suchan ins lange Eck und es stand 1:1 (11.). Das Traumpaar

des EHC in den diesjährigen Playoffs hatte wieder zugeschlagen. Mit dem

Unentschieden ging es in die erste Pause.



Bis zur 30. Minute egalisierten sich beide Teams gegenseitig, dann sorgten

die Grizzlies für den nächsten Paukenschlag. Kapitän Ladislav Karabin

bediente mit einem mustergültigen Pass seinen Landsmann David Musial, der

von der blauen Linie alleine auf Gäste-Goalie Fankhouser zulief, diesen auch

noch austanzte und zur verdienten Führung traf (30.). Gleich im Anschluss an

das 1:2 hatte Andrej Kovalev den Ausgleich auf dem Schläger, doch Mastic

reagierte glänzend.



Die entscheidende Szene des Spiels dann in der 45.Minute. Nach Dion

DelMonte musste auch Robert Paule aufgrund eines Wechselfehlers zurecht auf

die Stafbank. Vit erneut mit einem überlegten Pass dieses Mal auf Jan Zurek,

der den Puck zum vorentscheidenden 3:1 in die Maschen hämmerte (46.). Als

Bietigheim in der 55.Minute in Überzahl durch Robert Brezina verkürzen

konnte, wurde es nochmal spannend. Wie am Dienstag in Spiel 1 nahm

Steelers-Trainer Daniel Naud eine Auszeit und seinen Keeper vom Eis. Doch

dieses Mal stellten sich die Grizzlies cleverer an, erkämpften sich im

eigenen Drittel die Scheibe und brachten sie vor das gegnerische Tor. Dort

stand Suchan goldrichtig, der mit seinem zweiten Treffer des Abends zum 4:2

Endstand ins leere Tor einen verdienten Sieg des Skoda-Teams perfekt machte.



Damit steht es nach zwei Begegnungen in der "Best-of-Five" Serie nun 1:1.

Spiel drei findet am Sonntag ab 19 Uhr im Wolfsburger Eispalast statt. In

der zweiten Halbfinalserie konnte der EC Bad Nauheim durch ein 2:1 n.P. in

Landshut ebenfalls ausgleichen.