Grizzly Adams gewinnen packendes Nordderby

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem packenden und bis zum Schluss spannenden Nordderby schlägt der EHC Wolfsburg den REV Bremerhaven mit 6:4 (0:1/4:1/2:2). Schon vor dem Spiel sorgten die vielen von der Küste mitgereisten Pinguin-Fans gemeinsam mit den Grizzly-Anhängern für eine tolle Atmosphäre. Den besseren Start in die Begegnung hatten die Gäste. In der 11. Spielminute erzielte Fritz mit einem klassischen Break in Unterzahl für das zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 0:1. Ab dem Mitteldrittel drehte das Skoda-Team auf und sorgte durch Treffer von Jan Zurek (21.), Boris Lingemann (26.), Jan Schinköthe (34.) und Petri Kujala (38.) bei einem Gegentor von Varvio (39.) für eine sichere 4:2 Führung. Im Schlußabschnitt erlebten die 1.200 Zuschauer im Eispalast eine tolle Eishockeyshow. Zunächst verkürzte der REV durch Streu in Überzahl auf 4:3 (43.), dann verzauberte Torjäger Jan Zurek mit einem Tor der Extraklasse die begeisterten Fans auf den Tribünen. Nach starker Vorarbeit von Arpad Györi und Tomas Jakes wartete der Tscheche bis REV-Keeper Cagas am Boden lag, um dann locker die Scheibe zum 5:3 (53.) in die Maschen zu setzen. Doch die Gäste von der Küste gaben sich noch nicht geschlagen, kamen durch Hard nochmals bis auf ein Tor heran (56.). Dramatisch wurde es in der letzten Spielminute: Wegen zu vieler REV-Spieler auf dem Eis bekam das Skoda-Team einen Penalty zugesprochen, den Zurek allerdings nicht verwandeln konnte. Als Gäste-Trainer Bartman kurz vor Spielschluss seinen Torwart vom Eis nahm, machte Christoph Paepke mit einem Empty-Net-Goal den 6:4 Endstand perfekt. Durch die gleichzeitige Niederlage des EC Bad Nauheim liegen die Grizzly Adams jetzt erstmalig auf dem für die Playoffs wichtigen vierten Tabellenplatz. Am Sonntag kommt es dann zum Spitzenspiel des EHC beim EV Landshut. Von dieser Partie wird es auf www.ehc-wolfsburg.de eine Liveticker geben.