Grizzly Adams: Drei Punkte zum Einstand von Toni Krinner

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zweiter Sieg in Folge für die Grizzly Adams Wolfsburg im neuen Jahr. Mit

5:3 (1:0/1:0/3:3) schlug das Skoda-Team im ersten Spiel unter dem neuen Trainer

Toni Krinner am Freitagabend die Tölzer Löwen. Jesse Fibiger, Thomas Gödtel,

Todd Simon, Tim Regan und Christoph Wietfeldt schossen die Tore für die

Niedersachsen.

 

Bereits in der dritten Spielminute gingen die Hausherren durch einen

fulminanten Schlagschuss von Jesse Fibiger mit 1:0 in Führung. Bedingt durch die

verschärfte Regelauslegung mussten die Grizzlys in der Folgezeit viel in

Unterzahl spielen, was sie allerdings ohne Gegentor überstanden.

 

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hätten die Grizzlys ihre Führung ausbauen

müssen, doch sowohl Jan Zurek (21.) als auch Tim Regan (29.) und Christoph

Wietfeldt (30.) scheiterten am immer stärker werdenden Cavallin im Gäste-Tor.

Glück hatten auf der anderen Seite die Hausherren, als Stevens mit einem Break

am Pfosten scheiterte (33.). Mit einem Schlagschuss von der blauen Linie

erzielte Thomas Gödtel die längst überfällige 2:0 Führung (36.).

 

Als Todd Simon nach 51 gespielten Sekunden im letzten Drittel auf 3:0

erhöhte, schien die Partie entschieden zu sein. Doch zwei schnelle Tore durch

Stevens in Unterzahl (44.) und Borzecki mit einem abgefälschten Fernschuss (46.)

brachten die Löwen auf 3:2 heran. EHC-Trainer Krinner nahm daraufhin eine

Auszeit und versuchte so, das Spiel wieder zu beruhigen. Scheinbar fand er die

richtigen Worte, denn in der 51.Minute erzielte Regan nach glänzender Vorarbeit

von Wietfeldt das wichtige 4:2. Zwei Minuten später krönte Wietfeldt seine

starke Leistung an diesem Abend mit dem 5:2 (53.). Zwar verkürzte Curth noch

einmal auf 5:3 (54.), doch die Grizzlys ließen sich den verdienten Sieg nicht

mehr nehmen.