Grizzlies mit leeren Händen aus dem Breisgau

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Kampf um einen Play-off-Rang unterlagen die Grizzly Adams Wolfsburg

am gestrigen Mittwochabend dem direkten Konkurrenten Wölfe Freiburg mit

2:5 (0:1,2:1,0:3). Das Skoda-Team leistete sich zu viele Strafzeiten.


Das gute Überzahlspiel der Gastgeber entschied letztendlich die

Begegnung, denn alle Freiburger Treffer fielen bei numerischer

Überlegenheit. Die Freiburger Führung durch Tim Smith (10.) egalisierte

Xavier Delisle in Unterzahl nach einem Break kurz nach Wiederbeginn zum

zweiten Abschnitt. Das 2:1 durch Jan Zurek für das Skoda-Team fiel,

nachdem Minuten zuvor Justin Kurtz nur Metall traf. Der Ex-Wolfsburger

Rudolf Wolf glich ebenfalls in Überzahl postwendend aus. Weitere gute

Gelegenheiten der Niedersachsen vereitelte der stark haltende

Wölfe-Torwart Christian Bronsard.


Mit zwei Mann mehr auf dem Eis starteten die Gastgeber ins

Schlussdrittel. Den Freiraum nutzte St.Croix geschickt aus und traf zum

vorentscheidenden 3:2. Als Markus Schröder, erneut in Überzahl, auf 4:2

erhöhte, war die Begegnung entschieden. Nevill Rautert traf zum

5:2-Endstand ins leere Tor.