Grizzlies holen auf

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am gestrigen Abend gewannen die Grizzly Adams Wolfsburg das wichtige Nachholspiel vom 16. Spieltag gegen die Freiburger Wölfe verdient mit 6:3 (3:1, 1:1, 2:1) und verkürzen damit den Abstand auf den achten Tabellenplatz auf zwei Punkte.

Bereits nach 16 Sekunden war Topscorer Simon zur Stelle und verwertete ein Zuspiel von Zurek und Delisle eiskalt. Doch es sollte noch besser für die Niedersachsen kommen, denn Kurtz und Wietfeldt stellten nach knapp vier Minuten frühzeitig die Weichen auf Sieg. Freiburgs erster Torschuss von Fox brachte auch gleichzeitig den Anschlusstreffer. Von nun an entwickelte sich ein spannendes Spiel. Im zweiten Drittel wurde die Begegnung noch ausgeglichener erst verkürzte Routinier Chaidarow auf 2:3, ehe Regan den alten Abstand wieder herstellte. Zu dieser Zeit war die Führung schon etwas glücklich, denn auf der Gegenseite hätten erneut Chaidarow und Willaschek für den Ausgleich sorgen können, scheiterten aber an Rogles.

Auch im letzten Abschnitt hatten die Gäste aus dem Breisgau den besseren Start und kamen durch Rifel zum Anschluss. Delislie gelang das wohl vorentscheidende 5:3. Von da an spielten die Gastgeber befreiter auf. Zurek setzte in der 52. Spielminute mit dem 6:3 den Schlusspunkt unter diese so wichtige Partie. Am morgigen Freitag steht für die Grizzly Adams Wolfsburg ein weiteres richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Dann geht es in den Norden zu den Fishtown Pinguins. An mangelnder Unterstützung wird es nicht liegen, denn immerhin fahren vier Fanbusse mit nach Bremerhaven. Spielbeginn ist um 20.00 Uhr.