"Glauben immer bis zum Ende an unsere Chancen"EC Bad Nauheim punktet beim Meister

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wieder ein echter Last-Minute-Wahnsinn: wie bereits am Freitag gegen Garmisch drehen die Roten Teufel einen Zwei-Tore-Rückstand in den Schlussminuten und nehmen nach dem 3:4 (1:2, 0:0, 2:1) n.V. beim Meister aus Bietigheim zumindest einen Punkt mit und unterstreichen damit die tolle Entwicklung des Teams in den letzten Spielen. "Wir glauben immer bis ans Ende an unsere Chancen und haben diese auch heute wieder bekommen", so EC-Coach Petri Kujala nach dem Schlusspfiff.

Die Gäste begannen an diesem Abend mit Felix Bick im Tor, der sich in der Anfangsphase über mangelnde Arbeit nicht zu beklagen brauchte. Bietigheim brannte ein wahres Offensiv-Feuerwerk in den Anfangsminuten ab, als die Steelers nach zwei Minuten bereits drei Hochkaräter auf dem Schläger hatten. Bick hielt seinem Team zunächst das 0:0, als Shawn Weller nur den Außenpfosten traf, kam zudem das Glück des Tüchtigen dazu. Beim 1:0 war aber auch der Düsseldorfer Förderlizenz-Torhüter machtlos, als Ex-Teufel Jason Pinizzotto den Schläger nach einem Schlenzer von Schoofs einfach mal reinhielt und das Hartgummi unhaltbar abfälschte. Die Roten Teufel kamen erst in Überzahl zu Torschüssen, Frosch, Keussen und Johansson scheiterten aber an Sinisa Martinovic im Tor der Schwaben. Gerade wieder komplett da markierte David Wrigley mit einem tollen Drehschuss genau in den Winkel das 2:0 für die Hausherren, so dass die Hessen wie schon am Freitag gegen Garmisch früh mit zwei Treffern hinten lagen. Aber ebenso wie gegen den SCR kämpften sich die Mannen von Petri Kujala zurück ins Match und kamen durch Nick Dineen und einem Rebound nur 24 Sekunden nach dem 2:0 zum wichtigen Anschlusstor. Nun waren die Wetterauer wesentlich besser in der Partie, die Passwege wurden gut zugestellt, so dass die Steelers kaum noch Möglichkeiten nach vorne hatten. Lediglich im einzigen Bietigheimer Powerplay des ersten Abschnitts wurde es noch einmal brenzlig, doch Bick hielt zwei Mal stark gegen Schüsse von Pinizzotto. In der 19. Minute hatten die Gäste durch Dineen dann die Riesengelegenheit auf den Ausgleich, doch der Schuss des Kanadiers nach einem Doppelpass mit Dustin Cameron kam genau auf Martinovic, so dass der ausgeglichene Pausenstand möglich - und nicht einmal unverdient - gewesen wäre in einer fairen und bis dahin sehr schnellen Partie.

Auch im Mittelabschnitt blieb es eine spannende Partie, allerdings neutralisierten sich beide Teams mehr oder minder, so dass es bei ausgeglichener Anzahl an Spielern kaum nennenswerte Torszenen gab. Einzig in Überzahl kam es zu Möglichkeiten: zunächst waren es die Hessen, die mit einem Mann mehr nach einer Strafe gegen Steingroß agieren konnten, ohne jedoch etwas Zählbares daraus mitnehmen zu können. Anschließend mussten die Roten Teufel in die Kühlbox: hatte Marc Kohl bereits zwei Minuten aufgebrummt bekommen, da checkte Jonas Gerstung Pinizzotto im Slot, so dass auch er auf die Strafbank musste. Die Steelers konnten die doppelte Überzahl auch Dank eines stark haltenden Felix Bick nicht nutzen, obwohl einiges auf den Kasten des jungen Keepers kam. Somit war der Spielstand nach 40 Minuten aus Sicht der Gäste durchaus akzeptabel, da immer noch alles im Bereich des Möglichen lag.

Die Hessen spielten es im letzten Drittel sehr clever und agierten ihrerseits nun mit einem starken Forechecking, das die Steelers kaum zur Entfaltung brachte. Es reichte den Gastgebern aber nur eine einzige Situation in der 44.Minute, als man Sommerfeld kurzzeitig aus dem Blick verlor, so dass dieser nach tollem Pass von Borzecki zum 3:1 einschießen konnte und somit die Qualität eines Top-Teams demonstrierte. Wer nun aber dachte, das Match sei gelaufen, der sah sich getäuscht. Die Roten Teufel kämpften munter weiter und setzten die Schwaben unter Druck. In der 56. Minute vollstreckte Joel Johansson einen direkt vorgetragenen Spielzug zum 3:2-Anschlusstreffer, der Schwede wurde von Bietigheims Wrigley jedoch beim Schuss mit einem Kniecheck gefoult, so dass der offensiv starke Verteidiger das Eis verletzt verlassen musste und nicht mehr zurück kam. Überhaupt wurde es noch einmal eine sehr hektische Schlussphase, in der die Gäste zunächst zwei Strafen kassierten, was den Steelers noch einmal eine doppelte Überzahl ermöglichte. Die Roten Teufel hielten aber dagegen und überstanden diese brenzlige Situation. Stattdessen kassierte Bietigheims Shawn Weller eine unnötoge Strafzeit kurz vor Schluss, was den Hessen die Chance gab, mit herausgenommenen Torhüter seinerseits mit zwei Mann mehr zu agieren. Die Uhr zeigte exakt 59:40 Minuten, da vollstreckte Dusan Frosch einen sehr schönen Spielzug unter dem Jubel der rund 100 mitgereisten Fans zum 3:3-Ausgleich, der unter dem Strich nicht unverdient war ob des tollen Einsatzes der Kurstädter.

In der Verlängerung hatten jedoch die Schwaben die Nase vorn: zunächst vereitelte Bick nach einem Schuss von Weller mit einem big save den vorzeitigen Knockout, beim Siegtreffer von Auger, der einen Rebound über die Linie drücken konnte, war er jedoch machtlos. Somit nehmen die Steelers den Zusatzpunkt mit, die Roten Teufel haben nach dem Sieg vom Freitag aber erneut ihre Kämpfer-Qualitäten unter Beweis gestellt und ein Topteam der Liga bis an den Rand der Niederlage gebracht und dem Meister damit einen Zähler abgerungen. "Im ersten Drittel waren wir zu verhalten, vielleicht habe ich den Gegner im Vorfeld auch zu stark geredet. Dadurch waren wir zu passiv, was im zweiten Drittel besser wurde. Dort hat aber Felix Bick ein überragendes Spiel gemacht und uns vor allem beim 5 gegen 3 im Spiel gehalten, so dass wir diesen einen Punkt mitnehmen können", so Petri Kujala. "Wir haben heute richtig arbeiten müssen. Bad Nauheims Torhüter hat sich eine Medaille verdient, aber die Roten Teufel sind ein gutes Team. Die Strafzeit vor dem Ende hat uns letztendlich den Punkt gekostet", sagte Bietigheims Trainer Kevin Gaudet nach dem Spiel.


Bietigheim Steelers - EC Bad Nauheim 4:3 n.V. (2:1, 0:0, 1:2)
Tore:
1:0 (02:21) Pinizzotto (Schoofs, Just)
2:0 (06:08) Wrigley (Sommerfeld, McKnight)
2:1 (06:32) Dineen (Frosch)
3:1 (43:54) Sommerfeld (Borzecki, McKnight)
3:2 (55:07) Johansson (Dineen, Cameron)
3:3 (59:40) Frosch (Cameron, Dineen) PP1
4:3 (62:24) Auger (Schoofs, Just)
Strafminuten: SCBB 10 + 10 (Wrigley) / ECN 12
Zuschauer: 2.066

Pressemitteilung EC Bad Nauheim


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...