Gelingt den Cannibals der sechste Streich?

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach den beiden Auftaktniederlagen in Straubing und gegen Weiden kamen im Landshuter Umfeld doch einige Zweifel über die Leistungsstärke der Cannibals 03/04 auf. Die Cracks um Kapitän Kamil Toupal haben die Zweifler durch fünf Siege in Folge nun eines Besseren belehrt. So wurden nicht nur die hoch eingeschätzten Schwenninger und Bietigheimer, sondern auch Crimmitschau teils deutlich in die Schranken verwiesen und gegen die Titelaspiranten Wolfsburg und Riessersee hatte man am Ende der Partie gar ein "zu Null" stehen. Eine Tatsache, die so nicht unbedingt zu erwarten war, da mit Mats Lindmark und Andi Geipel in beiden Partien zwei Klasse-Verteidiger ersetzt werden mussten - zuletzt gar mit dem 17-jährigen Abwehrspieler des DNL-Teams, Peter Baumgartner. Mit ein Grund für die Leistungssteigerung dürfte wohl auch Goalie Nolan McDonald sein, der nach anfänglichen Unsicherheiten zuletzt wieder an seine Glanzleistungen aus dem letzten Jahr anknüpfen konnte.

Wenn nun am Sonntag um 18 Uhr im Stadion am Gutenbergweg das Eröffnungsbully gegen die Falken aus Heilbronn gespielt wird, sollte trotz der aktuellen Tabellensituation klar sein, dass die Gäste das favorisierte Teams sind. Nach einem katastrophalen Start mit drei Niederlagen haben sich die Schwaben nämlich gefangen und zuletzt vier Siege in Folge gefeiert, dabei in den letzten drei Vergleichen mit Bietigheim, Weiden und Bad Nauheim nicht weniger als 17 mal eingenetzt. Mit Viktor Karachun führt der Topskorer der vergangenen Saison mit sechs Treffern die Torjägerliste an, wird derzeit in der Punktewertung aber noch von Shawn Heaphy überflügelt. Ebenfalls im Vorderfeld zu finden ist Jason Dunham. Der 33-Jährige erzielte in der vorletzten Saison 58 Punkte für die Straubing Tigers in der 2. Bundesliga und versuchte sein Glück in der folgenden Runde bei den Frankfurt Lions in der DEL, wo ihm derartige Erfolge freilich verwehrt blieben. Mit nur einem Saisontreffer im Gepäck verabschiedete sich Dunham nach nur einjährigem Gastspiel wieder aus der Eliteliga.

Ebenfalls vom hessischen DEL-Klub kam Eric Dylla zu den Landshut Cannibals. Vom 27-Jährigen, der nach jahrelanger Wanderschaft zu seinem Heimatverein zurückkehrte, erwarteten viele im Umfeld, dass er die Rolle des zu den Metro Stars abgewanderten Christian Brittig übernimmt. Eine Last, mit der Dylla zu Beginn der Saison nicht fertig zu werden schien. Mit den Erfolgen des Teams konnte aber auch er zuletzt seine Leistung steigern und befindet sich inzwischen hinter Kamil Toupal und neben Zdislaw Zareba im Spitzentrio der Vorbereiter. Alles andere als optimal verlief hingegen der Saisonstart für die Landshuter "Last-Minute-Verpflichtung" Doug Derraugh. Der von den Kassel Huskies an die Isar gewechselte Kanadier konnte die in ihn gesetzten Erwartungen noch nicht erfüllen, scheint immer noch mit Defiziten im konditionellen Bereich zu kämpfen. Vielleicht platzt allerdings gerade im Match gegen die Falken der Knoten, kann das Englbrecht-Team diese Partie doch relativ gelassen in Angriff nehmen. Die Vorgabe des Coaches für das Wochenende ("Wir wollen einen dieser beiden großen Klubs packen und zumindest drei Punkte einfahren.") wurde mit dem Überraschungserfolg in Riessersee nämlich bereits erfolgreich umgesetzt und, zumindest vorerst, würde man selbst im Falle einer Niederlage weiterhin Platz zwei der Tabelle einnehmen.

Bernie Englbrecht selbst, der sich übrigens Mitte der Woche mit dem Ergebnis, gegen die ihm auferlegte Sperre bis Ende des Jahres Berufung einzulegen, mit seinem Anwalt beriet, wünscht sich freilich, dass sich das Hauptaugenmerk der Öffentlichkeit wieder mehr auf seine erfolgreiche Truppe richtet. Entscheidend sei schließlich, so der Coach, dass seine Truppe weiterhin eine so gute Leistung bringe und Erfolg habe. "Ich", so der Übungsleiter, "bin nicht so wichtig." Worte, die ihm angesichts des bislang überaus erfolgreichen Coachings von Ewald Steiger wohl leicht über die Lippen gehen. (gl)