Gegen den Meister das Spiel umgebogenHeilbronner Falken

Gegen den Meister das Spiel umgebogenGegen den Meister das Spiel umgebogen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Drittel war es ein gutklassiges Duell auf Augenhöhe. Landshut hatte früh Möglichkeiten, in Überzahl in Führung zu gehen, während bei den Falken die Carciola-Brüder anfangs die Akzente setzten. Auch Mapes hätte Heilbronn nach schöner Vorarbeit von Hackert nach 11 Minuten in Führung bringen können, aber scheiterte an Pielmeier.

Im zweiten Durchgang kamen die Niederbayern mit viel Schwung aus der Kabine. Nach 92 Sekunden war der Bann gebrochen, Landshut nutzte Nachlässigkeiten in der Falken-Abwehr zur Führung. Davidek war zur Stelle und verwandelte einen Abpraller von der Bande. Durch die Führung bekamen die Cannibals Oberwasser, drei Minuten später legte man nach. Thornton schaltete am schnellsten, holte sich die Scheibe aus der Luft herunter und verlud auch noch Nastiuk im HEC-Tor. Zwei Minuten später fanden die Gastgeber die richtige Antwort, als Walton einen zügig vorgetragenen Angriff über die rechte Seite zum Anschlusstreffer abschloss. Trotzdem lief bei den Falken in diesem Drittel nicht allzu viel zusammen, die klare Linie und der direkte Zug zum gegnerischen Tor fehlten, Fehlpässe und Scheibenverluste häuften sich. Folgerichtig legte Landshut, das im zweiten Drittel deutlich eingespielter wirkte, in der 31. Minute nach, als Elsner aus kurzer Distanz die Scheibe über die Linie stocherte. Selbst ein sechsminütiges Powerplay der Falken blieb zum Ende des Drittels ungenutzt. Léveillé vergab zweimal frei stehend, ansonsten war Heilbronn viel zu umständlich.

Trotzdem gaben die Unterländer im letzten Drittel nicht auf, auch wenn die 1.572 Zuschauer lange eher nicht den Eindruck hatten, als könnten ihre Jungs die Partie noch einmal drehen. Die Cannibals waren nun zu passiv und wurden in der 51. Minute bestraft, als Léveillé den mitgelaufenen Fabio Carciola bediente, der das 2:3 erzielte. In der Schlussphase schwächten sich die Gäste dann durch zwei Strafen wegen Spielverzögerung selbst. Endlich funktionierte das Powerplay der Falken, die nun viel Druck machten, Hackert zog ab, Walton war noch dran, 3:3 nach 57 Minuten. Beinahe hätte Calce wenig später das 4:3 nachgelegt, doch das wäre dann auch des Guten zu viel gewesen.

In der Verlängerung dominierte dann auch dank eines Überzahlspiels noch einmal Landshut, aber Heilbronn überstand die fünf Minuten und ging aus dem Penaltyschießen als Sieger hervor. Adriano Carciola war der einzige der sechs Schützen, der die Scheibe am gegnerischen Keeper vorbei brachte und seinem Team so den Zusatzpunkt sicherte.

Fazit: Moral bewiesen und den Titelverteidiger niedergerungen, aber insbesondere das zweite Drittel machte deutlich, dass bei den Heilbronner Falken noch viel Luft nach oben ist.

Raphael Kapzan und Daniel Heinrizi
Ravensburg Towerstars bestellen neue Geschäftsführer

​Die Ravensburg Towerstars haben die personellen Weichen für die Zukunft gestellt und die Geschäftsführung wie bereits angekündigt auf zwei Geschäftsführer verteilt....

Torhüter verlängert
Felix Bick bleibt beim EC Bad Nauheim

​Die Roten Teufel können eine wichtige Personalentscheidung vermelden: Felix Bick hat seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. Der 28 Jahre alte Torwart ist ei...

Nächster Schritt in der Personalplanung
Max Forster verlängert beim EV Landshut

Der EV Landshut hat dem Personalpuzzle für die kommende DEL2-Saison ein weiteres, wesentliches Stück hinzugefügt. Stürmer Max Forster hat seinen Vertrag bei den Rot-...

Stürmer kommt vom EC Bad Nauheim
Bayreuth Tigers verpflichten Cason Hohmann

​Vom DEL2-Konkurrenten EC Bad Nauheim wechselt Cason Hohmann zu den Bayreuth Tigers. ...

Zehn Jahre bei den Roten Teufeln
EC Bad Nauheim: Daniel Ketter beendet Laufbahn als Rekordspieler

​Der Spieler mit der Rückennummer 6 beendet nach zehn Jahren im Trikot des EC Bad Nauheim seine Laufbahn und hinterlässt in jeder Hinsicht tiefe Spuren. Daniel Kette...

Clubs verständigen sich auf intensive Teststrategie
DEL2-Play-offs starten am 22. April

​Die Planungen für die Play-offs stehen: Die Deutsche Eishockey Liga 2 startet zwei Tage später als vorgesehen sowie mit einer Aufteilung der Viertelfinal-Begegnunge...

Zwei Spieler haben schon verlängert
Petri Kujala bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Für die Bayreuth Tigers laufen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit bereits auf vollen Touren. Nach den ersten Vertragsverlängerungen mit Ivan Kolozvary und Da...

Personalplanungen schreiten weiter voran - Elf Spieler verlassen den EVL
Lukas Mühlbauer bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut setzt auch weiterhin auf seinen eigenen Nachwuchs! Der gebürtige Landshuter Lukas Mühlbauer hält seinem Heimatverein weiterhin die Treue und hat sein...

Der Kapitän bleibt in der Wertachstadt
Tyler Spurgeon verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Nach Trainer Rob Pallin konnte der ESV Kaufbeuren mit der Vertragsverlängerung von Tyler Spurgeon eine weitere wichtige Personalie vorzeitig unter Dach und Fach bri...