Galavorstellung: Falken machen es zweistellig

Foto: Ulrike FreierFoto: Ulrike Freier
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die 1.948 Zuschauer im Heilbronner Eisstadion trauten ihren Augen kaum: Ihre ersatzgeschwächte Mannschaft bot am Freitagabend mit Interimscoach Gerd Wittmann hinter der Bande Eishockey vom Feinsten und schickte die bedauernswerten Lausitzer Füchse mit 10:0 auf die Heimreise. 54 Sekunden vor der Schlusssirene kannte der Jubel keine Grenzen, als Neuzugang Chris Capraro bei seinem Heimspieldebüt in Unterzahl ein netzte und Louis-Vincent Albrecht, der eingewechselte Ersatzkeeper der Sachsen, zum zehnten Mal hinter sich greifen musste.

Es war eine Partie, in der bei einem Team praktisch alles gelang, während auf der Gegenseite zunächst nichts funktionierte und dann auch das Pech dazu kam. Von Beginn hat zeigte der bisherige Tabellendritte aus der Lausitz große Löcher in der Defensive und leistete sich unerklärliche Fehler im
Spielaufbau. Schon nach anderthalb Minuten lief Calce allein auf Füchse-Keeper Boutin zu, der noch Sieger blieb, wenig später aber mit einer Adduktorenverletzung verletzt vom Eis musste. Dafür wurde Albrecht ins kalte Wasser geworfen, der zwar keine Sicherheit ausstrahlte, in der Folgezeit von seinen Vorderleuten aber auch schmählich im Stich gelassen wurde. So nahmen das Unheil der Gäste und der Galaauftritt der Falken, die dank Jungadler-Unterstützung in Person von Ackermann und Kurth mit vier Sturmreihen agieren konnten, ihren Lauf.

Überragend dabei der erste Block um Fabio Carciola, Francis Lemieux und insbesondere Bryan Marshall. Beim zuletzt oft kritisierten Amerikaner ist heute der Knoten hoffentlich geplatzt: Fünfmal überwand der 28-jährige den Gästekeeper, in 14 Spielen zuvor hatte er nur zweimal getroffen. Der
Torreigen wurde in der fünften Minute eröffnet: die Scheibe im gegnerischen Drittel erobert, Lemieux auf Marshall, 1:0. Wenig später schloss Carciola eine Kombination aus spitzem Winkel zum 2:0 ab. Gästecoach Rohrbach nahm eine Auszeit, um seine Mannen wachzurütteln, doch nur kurz hatte man den Eindruck, als würde Weißwasser ins Spiel finden. Dann kam die 12. Minute, Konter mit Pass von Adriano Carciola auf Urquhart, 3:0, und zwei Minuten später behielt Gelke die Übersicht und bediente Marshall, der unbedrängt das 4:0 nachlegte. Mapes und Calce scheiterten bei weiteren Großchancen, so dass es bis zur Drittelpause nicht noch schlimmer für die Gäste wurde.

Im zweiten Drittel machten die Unterländer da weiter, wo sie aufgehört hatten. 42 Sekunden waren gespielt, Carciola auf Marshall, 5:0. Drei Minuten später: Marshall auf Kozhevnikov, 6:0. Bei Heilbronn klappte bis dahin fast alles, während Weißwasser die Falken gewähren ließ. Körperkontakt war über weite Strecken ein Fremdwort in dieser Partie, in der Heilbronn dann einen Gang zurückschaltete und auch die Sachsen vermehrt zu Chancen kamen. Doch während es hinten permanent klingelte, wurden vorne beste Möglichkeiten nicht genutzt. Lehnigk (28.), Bartlick (37. Latte), Götz (37.) und Heyer (40.) – ein bis zwei Tore wären locker drin gewesen.

Für die Tore war an diesem Abend jedoch nur eine Mannschaft zuständig, und dabei insbesondere die Nummer 44: 44 Minuten waren gespielt, als Capraro Marshall in Szene setzte, der seinen vierten Treffer erzielte, zehn Minuten später legte er seinen fünften zum 9:0 nach. Zwischenzeitlich hatten auf den Rängen die Fans beider Teams ihre bestehende Freundschaft ausgebaut, auf dem Eis Urquhart das 8:0 erzielt, bevor, wie bereits erwähnt, Capraro den Schlusspunkt setzte.

Die Heilbronner Falken zeigten damit endlich auch in einem Heimspiel schnörkelloses und zielstrebiges Eishockey, die Chancenverwertung war deutlich verbessert. Bei den Gästen dagegen lief so ziemlich alles schief, allein am frühen Torhüterwechsel lag diese herbe Klatsche gewiss nicht.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Oleg Tschwanow nicht mehr dabei
Christoph Kiefersauer hält dem EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 24-jährigen Christoph Kiefersauer gibt der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit bekannt. ...

Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...