Für erschöpft wirkende Joker leider nichts zu holen bei den OberschwabenESV Kaufbeuren

Für erschöpft wirkende Joker leider nichts zu holen bei den OberschwabenFür erschöpft wirkende Joker leider nichts zu holen bei den Oberschwaben
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Didi Hegens Mannschaft war noch gar nicht richtig auf dem Eis, da schlug es schon zum 1:0 für die Gastgeber ein. Torschütze war Topscorer Justin Kelly, der Stefan Vajs aus kurzer Distanz keine Chance ließ. In Unterzahl wurde Bernhard Keil in der zweiten Minute klar behindert, aber eine Strafe für die Towerstars blieb aus. Die erste gute Möglichkeit für den ESVK hatte der zweite Förderlizenzspieler Marcel Brandt in der vierten Minute. Sein Schuss trudelte zwar über due Fanghand von Nemec, fand aber nicht den Weg ins Tor.

Nun kamen die Joker immer besser ins Spiel. Nach einer guten Chance in der 7. Minute von Stephen Schultz waren es aber wieder die Oberschwaben, die trafen. Im Nachschuss fand die Scheibe in der 8. Minute den Weg ins Tor. Konstantin Schmidt ließ Stefan Vajs keine Chance.

Der ESVK hatte nun mehr Spielanteile und kam unter anderem durch Schultz immer wieder zu Chancen. Die beste Gelegenheit zu verkürzen hatte Bernhard Keil, der in der 14. Minute mit einem Penalty an den Schonern von Nemec scheiterte. Die Ravensburger wussten immer wieder bei gefährlich vorgetragenen Kontern zu gefallen. Sami Ryhänen und Hans Detsch hatten noch gute Möglichkeiten für die Joker.

Zu Beginn des 2. Abschnitts hatten die Ravensburger zunächst durch Slavetinsky eine gute Chance, bevor im Gegenzug für den ESVK Alex Thiel scheiterte. In der 23. Minute war es Stephan Vogt vorbehalten durch einen Nachschuss ins kurze Eck für die 3:0 Führung zu sorgen.

Trotzdem erkämpften sich die Mannen von Didi Hegen immer wieder gute Einschussmöglichkeiten. In der 28. Spielminute wurden die Bemühungen belohnt. Markku Tähtinen gelang nach einem geblockten Schuss von Maury Edwards der verdiente Treffer zum 1:3.

In der Folge wusste der spielerisch überragende Justin Kelly immer wieder zu gefallen und konnte von der ESVK Defensive nie in den Griff bekommen werden.

Nach einer kleinen Druckphase der Ravensburger inklusive eines durch Radek Krestan vergebenen Penaltys, zogen die Rot-Gelben ein Powerplay bei fünf gegen fünf auf. Leider ohne weiteren zählbaren Erfolg. In Minute 36 gelang es Alex Thiel bei einem Konter der Gäste, den Schläger entscheidend dazwischen zu bringen, aber der Puck sprang so unglücklich zu Brian Maloney, der Justin Kelly bediente. Dieser bezwang Stefan Vajs durch einen Schuss in den Winkel und stellte so den alten Abstand wieder her.

Der letzte Abschnitt begann mit einer leider ungenutzten Überzahl für den ESVK. Die Jungs von Kapitän Michael Kreitl versuchten alles und hielten gut dagegen, aber im dritten Spiel in sechs Tagen schwanden nun doch zusehends die Kräfte. In der 46. Minute konnte Andreas Gawlik einen Querpass zum 5:1 für Ravensburg verwerten. Eine doppelte Überzahl für die Joker in der 48. Minute konnte trotz guten Ansätzen leider nicht genutzt werden. In der 52. Minute erzielte Schmidt nach guten Chancen des ESVK auf Querpass von Friedrich das 6:1. Friedrich rutschte nach seinem Pass unglücklich in Stefan Vajs, der daraufhin verletzt für Johannes Wiedemann ausgewechselt werden musste. Dieser konnte sich in der 57. Minute durch eine Glanztat retten. Die letzten Minuten brachte für beide Teams nicht mehr viel ein, so dass die Partie mit einem klaren Sieg der Gastgeber endete, der sicher um ein paar Tore zu hoch ausfiel.