Fünfter Sieg in Folge – Regensburg bezwingt Landshut 3:2 n. P.

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auf dem Vormarsch befinden sich derzeit die Eisbären aus Regensburg. Nachdem

man am Freitag bereits drei Punkte vom Straubinger Pulverturm entführen konnte,

gelang den Regensburgern innerhalb von drei Tagen gleich der zweite Derbysieg.


Hart umkämpft war jedoch der 3:2- Erfolg nach Penaltyschießen gegen die Gäste

aus Landshut. Das erste Drittel war auch gleichzeitig das Beste der Gastgeber.

Reihenweise vergab man beste Tormöglichkeiten. David Cermak, Jason Miller und

Mark Woolf versäumten jedoch allesamt den Puck am bereits geschlagenen Martin

Cinibulik im Landshuter Gehäuse unterzubringen. Doch auch die Gäste hatten

eine Großchance. In der 15. Minute konnte Markus Janka einen Alleingang von

Thomas Daffner stoppen. Beide Torhüter präsentierten sich in großartiger

Verfassung. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die erste

Drittelpause.


Kurz nach Wiederanpfiff gelang Ervin Masek der erlösende Führungstreffer für

die Eisbären. Doch nur zwei Minuten später konnte Andreas Geipel in Überzahl

das 1:1 markieren. Jetzt bekamen die Landshuter Oberwasser und kamen

folgerichtig in der 26. Minute durch Thomas Daffner zum Führungstreffer. Die

Regensburger hatten jetzt Glück, dass kein weiteres Gegentor mehr fiel, da die

Landshuter von nun an das Spielgeschehen bestimmten. In der 38. Minute bekamen

die Cannibals sogar einen Penalty zugesprochen. Die Vorentscheidung zugunsten

der Gäste wurde jedoch durch einen spektakulären Fanghandsave von Markus Janka

gegen Brandon Dietrich verhindert.


Im Schlussabschnitt bemühten sich die Eisbären redlich, den Ausgleichstreffer

doch noch zu erzielen, hatten im Gegenzug allerdings mehrmals das Glück auf

ihrer Seite, als der Pfosten und die Latte für Markus Janka retteten. In der

52. Minute war es wieder einmal Mark Woolf, der ein enorm wichtiges Tor für die

Domstädter erzielte. Bei einem schönen Zuspiel von Roman Weilert brauchte er

nur noch die Kelle hinhalten, um Martin Cinibulik keine Chance zu lassen. Jetzt

drehte sich die Partie wieder. Die etwa 4700 Zuschauer in der Donau Arena

peitschen ihre Mannschaften nun vehement nach vorne. Die Regensburger drängten

auf den Siegtreffer, konnten den starken Landshuter Torhüter jedoch nicht mehr

bezwingen.


So ging es in die Verlängerung. Hier besannen sich beide Mannschaften auf die

Verteidigung des Unentschiedens, so dass gute Torchancen eher Mangelware

blieben. Das Penaltyschießen musste eine Entscheidung bringen. Bei den

Regensburgern verwandelten Mark Woolf und David Cermak, während bei den

Landshutern kein Akteur Markus Janka bezwingen konnten. So schlossen die Eisbären

das Wochenende mit 5 Punkten ab. Seit der Rückkehr von Mark Woolf konnte man

also immer als Sieger das Eis verlassen. Bleibt abzuwarten, ob der Siegeszug

beim Auswärtsschlager am Freitag in Dresden fortgesetzt werden kann.