Füchse Spendenkonto erreicht die 50.000 Euro Grenze

Dirk Rohrbach rückt in den Füchse VorstandDirk Rohrbach rückt in den Füchse Vorstand
Lesedauer: ca. 1 Minute

Rund drei Wochen nach dem Start der Spendenaktion „Wir sind ein Team“

ist heute Vormittag die 50.000 Euro Grenze überschritten worden.

Freudestrahlend konnte Füchse- Geschäftsführer René Reinert einen

Scheck über 6400 Euro entgegennehmen. Die vier Weißwasseraner Firmen

„Rohrnetz Beil“, „Bernhard Stefan“, „Hoch und Ausbau Detlef Wolsch“ und

„Malereibetrieb Garreis“ hatten unter ihren Mitarbeitern gesammelt und

den Betrag großzügig auf 6400 Euro aufgerundet. Außerdem spendieren die

Unternehmer ihren Mitarbeitern den Eintritt für das Benefizspiel am 16.

August gegen die Kölner Haie.


An der Spendenaktion haben sich damit rund 700 Freunde und Gönner des

Eissports Weißwasser beteiligt. Ungeachtet dessen ist die Zukunft der

Füchse weiter unklar. Noch gibt es von der Weißwasseraner

Stadtverwaltung kein klares Signal zur Eishallenbetreibung. Am Sonntag

findet im Rathaus eine große Gesprächsrunde dazu statt. Eingeladen sind

die beiden sächsischen Landesminister Helma Orosz (Soziales) und Thomas

Jurk (Wirtschaft), Landrat Bernd Stange, der Weißwasser

Oberbürgermeister Hartwig Rauh, die Stadtverordneten und Vertreter des

Eissport Weißwasser. Am Montag tagt der Ältestenrat der

Stadtverordneten zum Thema Bezuschussung der Eishallenbetreibung. Und

am kommenden Mittwoch (16 Uhr) entscheiden die Stadtverordneten dann

abschließend, ob der Eissport Weißwasser unterstützt wird.


Die CDU- Fraktion hatte vorgeschlagen, für die Betreibung 150.000 Euro

aus dem Stadthaushalt einzustellen. Weitere 100.000 Euro sind durch

Sponsoren in Aussicht gestellt. Diese machen ihre Unterstützung aber

von einem klaren Zeichen der Stadt Weißwasser abhängig.