Füchse reichen Lizenzunterlagen ein - Etat wird gekürzt

Dirk Rohrbach rückt in den Füchse VorstandDirk Rohrbach rückt in den Füchse Vorstand
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die EHC Lausitzer Füchse Spielbetriebs GmbH hat am Freitag ihre

Unterlagen für das Lizenzierungsverfahren zur 2. Eishockeybundesliga

der Saison 2006/2007 bei der ESBG in München eingereicht. Darin weist

die Gesellschaft alle Voraussetzungen für die Erteilung einer Lizenz

für die nächste Spielzeit nach. Die Füchse planen in der kommenden

Saison mit einem Etat von 850.000 Euro. In der Spielzeit 2005/06 lag

der Etat bei etwa 1,5 Millionen Euro.


„Wir sind optimistisch, mit den eingereichten Unterlagen die Lizenz zu

erhalten. Mit großen Anstrengungen haben wir es geschafft die Verluste

aus den Vorjahren, sowie der letzten Saison auszugleichen. Damit können

wir jetzt unbelastet in die Zukunft gehen. Zukünftig wird die

wirtschaftliche Konsolidierung vor dem sportlichen Erfolg stehen. Nur

mit einer gesunden wirtschaftlichen Basis können wir langfristig etwas

aufbauen.


Durch den Wegfall von zwei Großsponsoren stehen erhebliche finanzielle

Mittel zukünftig nicht mehr zur Verfügung. Außerdem befinden wir uns

noch in Gesprächen mit Sponsoren, die noch nicht endgültig entschieden

haben, die Lausitzer Füchse weiter zu unterstützen. Ausgehend von 1100

zahlenden Zuschauern pro Spiel und den bisherigen unterschriebenen

Verträgen, steht uns damit ein Etat in Höhe von 850.000 Euro zur

Verfügung.  Trotzdem werden wir alles daran setzten, den

Klassenerhalt zu schaffen“, so Füchse Geschäftsführer René Reinert.


Mit der Entscheidung über die Erteilung der Lizenz ist Ende Mai zu rechnen.