Freiburg: Wölfe verlieren 1:4 in der Lausitz

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Wölfe Freiburg stecken mitten im Abstiegsstrudel. Nach der 1:4-Niederlage bei den Lausitzer Füchsen belegen die Freiburger den letzten Rang in den Play-Downs und haben bereits sechs Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Dem Heismpiel gegen Bad Tölz am morgigen Sonntag (18.30 Uhr) hat folglich bereits die Bedeutung eines Schicksalsspiels.

"Wir waren die aktivere Mannschaft", resümierte Trainer Dolak nach der Partie. Geholfen hat's nichts. Zwei Unterzahlspiele im ersten Drittel führten zu zwei Toren der Mannschaft aus Weisswasser. Ein Treffer der Wölfe, bei denen Ryan Smith sein Comeback feierte (Descoteaux wird auch am Sonntag fehlen), wurde wegen Torraumabseits nicht anerkannt. Und am schlimmsten: Simon Danner kassierte eine Spieldauerdiszi, was Dolak besonders erzürnte: "Wegen nichts, das war ein normaler Check." Die Wölfe kämpfte, ackerten, kamen auch durch Khaidarow auf 1:2 heran. Doch das reichte nicht. Dolak: "Wir brauchen einfach zu viele Chancen für ein Tor." Ein weiteres Powerplay bescherte den Füchsen im Schlussdrittel das 3:1, als Bronsard den Kasten verlassen hatte, folgte kurz vor Schluss ein Empty-Net-Treffer. (ehcf.de)

Am Sonntag empfangen die Wölfe um 18.30 den EC Bad Tölz.

Tore:

1:0 09:27 Lindmark (Sekera, Müller) 5:4

2:0 12:53 Warren (Pohling, Lindmark) 5:4

2:1 33:58 Khaidarow (Rifel, Schmerda) 5:4

3:1 49:06 Kreitl (Warren, Wikström) 5:4

4:1 59:36 Pohling (Wikström, Wartenberg) 5:6


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Vertragsverlängerungern mit Youngsters Tschwanow und Pankraz
Kassel Huskies treiben Kaderplanungen weiter voran

Neben weiteren Abgängen haben die Kassel Huskies die Verträge mit Stürmer Oleg Tschwanow und Torhüter Alexander Pankraz verlängert....

Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...