Freiburg: Wölfe und Fox trennen sich jetzt doch

Freiburg: Wölfe und Fox trennen sich jetzt dochFreiburg: Wölfe und Fox trennen sich jetzt doch
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am gestrigen Abend haben die Wölfe

Freiburg und Aaron Fox den bestehenden Spielervertrag mit sofortiger Wirkung

aufgehoben. Die Trennung erfolgt allerdings nicht in gegenseitigem Einvernehmen,

sondern gegen Zahlung einer finanziellen Entschädigung an den Klub. Zuvor hatte

Klaus Hille, der Berater von Aaron Fox, ausdrücklich dementiert, dass sein Schützling

bereits einen Vertrag in Straubing unterschrieben habe. Er räumte ein, dass in

den vergangenen Tagen einiges schief gelaufen sei. Da der Vertrag der Wölfe mit

Fox die vom Spieler offenbar aber auch gegenüber Hille behauptete

Ausstiegsklausel tatsächlich nicht hatte, konnten die Wölfe immerhin auf der

Zahlung einer Abstandssumme bestehen. Die Wölfe sahen keinen Sinn darin, auf

der Erfüllung des Vertrages durch Fox zu bestehen, zumal dieser sicherlich

keine Mühe gehabt hätte, sich bis Ende der Saison krank schreiben zu lassen.

Selbst wenn er dazu zu bewegen gewesen wäre, erneut die Schlittschuhe für die

Wölfe zu schnüren, wäre äußerst fraglich gewesen, welcher sportliche

Beitrag im harten Kampf um die Playoffs von einem unmotivierten Offensivzauberer

zu erwarten gewesen wäre. „Wir hätten Fox natürlich einfach nicht freigeben

können, aber das hätte uns auch nur eine kurzfristige Befriedigung

gebracht“, meint Wölfe-Geschäftsführer Danner. „Jetzt haben wir

wenigstens einen gewissen finanziellen Ausgleich für einen Schaden, der so oder

so nicht wieder gut zu machen ist.“   

Die Wölfe werden versuchen, in den nächsten

Tagen einen Ersatz für den abgewanderten Fox zu finden. Zwei der maximal acht

Ausländerlizenzen stehen noch zur Verfügung, da der zu Saisonbeginn

verpflichtete Tscheche Roman Kadera den Klub bereits wieder verlassen musste,

bevor er eine Lizenz erhalten hatte.

Für das Freitagspiel (Beginn 20.00 Uhr), das pikanter Weise ausgerechnet gegen

die Straubing Tigers stattfindet und in dem Aaron Fox sein Debüt bei den

Niederbayern geben könnte, falls seine Schulterverletzung einen Einsatz

erlaubt, hoffen die Wölfe, auf Förderlizenzler Simon Danner von den Frankfurt

Lions zurück greifen zu können, da dessen DEL-Team bereits am morgigen

Donnerstag um 19.30 Uhr das Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine bestreitet.