Freiburg: Wölfe siegen in Overtime beim Tabellenführer Dresden

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Thomas Dolak war zufrieden: "Das war eines unserer besten Auswärtsspiele in

dieser Saison". Dennoch fand der Wölfe-Sportdirektor ein Haar in der Suppe:

"Eigentlich haben wir heute einen Punkt verloren". Denn wie schon in der

vorangegangenen Woche in Landshut kassierten die tapferen Wölfe in der

Schlussminute (59:02) den Ausgleich (Sikora bei 6-4 Überzahl). Am Ende war es

Markus Schröder, der den Freiburgern in der Overtime (ebenfalls im Powerplay)

den völlig verdienten Zusatzpunkt beim 2:1 Sieg bei Tabellenführer Dresden

bescherte. In der regulären Spielzeit waren die Wölfe sogar zweifelsohne das

bessere Team. Sie standen kompakt in der Defensive, starteten gefährliche

Konter, scheiterten immer wieder am starken Mastic, und gingen dennoch verdient

mit 1:0 durch Rautert in Führung.


Dank des Sieges in Dresden mischen die Wölfe nun weiterhin im Kampf um die

Playoffplätze mit, weil die direkten Konkurrenten Wolfsburg und Kaufbeuren heute

verloren. Die Wölfe haben nur drei Punkte Rückstand auf einen

Playoffplatz.

Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Wölfe am kommenden Freitag

gegen den EHC Straubing (20 Uhr). Also ausgerechnet gegen jenes Team,

das durch die vermeintliche Verpflichtung von Aaron Fox für reichlich

Wirbel im Breisgau gesorgt hat. Ob Fox am Freitag im Dress der Tiger in

Freiburg auflaufen wird, ob er in dieser Saison überhaupt nochmal in

dieser Liga spielen wird, und ob die Wölfe im Falle einer Einigung mit

Straubing kurzfristig einen adäquaten Ersatzkontingentspieler

verpflichten können, wird sich im Laufe der kommenden Woche abzeichnen.

Laut Geschäftsführer Danner werden gegenwärtig Gespräche mit möglichen

Kandidaten, die Fox ersetzen könnten, geführt. (ehcf.de)


Statistik:
0:1 (37.) Rautert (T.Smith)
1:1 (60.) 6-4 Sikora

(Musial/Schmidt)
2:1 (63.) 5-4 M. Schröder (Rautert/T.Smith)


Strafen: Dresden 18, Freiburg 14. SR: Seckler . Zuschauer: 1950