Freiburg: Wölfe schlagen überharte Eislöwen mit 5:1

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das

man auf der Strafbank kein Spiel gewinnen kann, betonte der Coach der Dresdner

Eislöwen Jiri Kochta in der Pressekonferenz und war dabei besonders über die

Undiszipliniertheit seiner Leistungsträger erbost. Diese hatten durch ihre überharte

und unsportliche Spielweise insgesamt 63 Minuten auf der Strafbank zugebracht.

Die Freiburger nutzten viermal die Powerplaymöglichkeiten durch Tim Smith,

Markus Schröder, Daniel Willaschek und Aaron Fox aus.

 

Zwischenzeitlich

hatte Schmidt zum 1:1 in Überzahl ausgeglichen. Jener Schmidt erhielt nach

einem Foul an Markus Schröder, der sich dabei eine starke Rippenprellung

zuzog, eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Zuvor hatte schon Sergej Stas Aaron

Fox gefoult, der erst nach längerer Behandlung wieder ins Spielgeschehen

eingreifen konnte. Das fünfte Freiburger Tor erzielte Ryan Smith. Freiburg

ließ sich in diesem Spiel nicht durch die Härte der Eislöwen aus dem

Konzept bringen und konnte den sechsten Erfolg in Folge feiern.