Freiburg: Wölfe gegen Regensburg chancenlos

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits nach 19 Sekunden hatte Jason Miller zum ersten Mal

ins Freiburger Tor getroffen als er den Freiburger Torwart von der Seite

anschoss und von diesem der Puck ins Tor prallte. 16 Sekunden später wanderte

Goc für die Wölfe auf die Strafbank und die Eisbären nutzten dieses Powerplay

– Torschütze war wiederum Miller. Die Uhr stand gerade bei 2:26 min und die

Vorentscheidung war bereits gefallen. Die Wölfe waren in der Folgezeit zwar bemüht,

aber das Team von Erich Kühnhackl schirmte das Tor gut ab und ließ so die

optisch überlegenen Wölfe kaum zu Chancen kommen. Im Powerplay kreiste die

Scheibe immer um das Eisbären Tor, aber in die Gefahrenzone vor dem Tor konnten

die Wölfe das Spielobjekt nicht bringen. Regensburg stand in der Defensive

kompakt und war sehr lauffreudig. Als Cermak dann Descoteaux in der 34.

Spielminute austanzte und auf den unbedrängten Gerike passen konnte, zappelte

der Puck zum entscheidenden 0:3 im Wölfe Tor und das Spiel war endgültig

entschieden. Die Gäste von der Donau sicherten das Ergebnis mit Cleverness,

Routine und ihrem starken Torwart Janka.

Tore:

0:1 (0:19) Miller

0:2 (2:26) Miller (Ancicka/Janka) 5/4

0:3 (33:26) Gerike (Cermak)

Strafen: Wölfe 14 - Eisbären 16 

Schiedsrichter: Frenzek

Zuschauer:

2000