Freiburg schlägt Frankfurt – Kassel und Dresden siegen deutlich DEL2 kompakt

Markus Keller von den Kassel Huskies blieb heute ohne Gegentor. (Foto: dpa/picture alliance)Markus Keller von den Kassel Huskies blieb heute ohne Gegentor. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Kassel Huskies – Eispiraten Crimmitschau 7:0 (0:0, 5:0, 2:0)

Eine bittere Niederlage mussten die Eispiraten Crimmitschau einstecken, die torlos und mit sieben Gegentreffern auf die Heimreise geschickt wurden. Nach dem ersten Spielabschnitt stand es noch 0:0, im zweiten Drittel legten die Huskies jedoch so richtig los. James Wisniewski erzielte 38 Sekunden nach der Pause das 1:0, knapp zwei Minuten später traf Alexander Heinrich, ehe Evan McGrath in der 27. Spielminute zunächst auf 3:0 erhöhte. Durch zwei Treffer von Jens Meilleur (33. und 37.), beide in Überzahl, ging es beim Stand von 5:0 in die zweite Pause. In der 50. Spielminute markierte Michael Christ das 6:0, Evan McGrath sorgte in der vorletzten Spielminute mit seinem zweiten Treffer für den 7:0 Endstand – Huskies-Goalie Markus Keller durfte sich somit über den ersten Shutout der Saison freuen.

Löwen Frankfurt – Wölfe Freiburg 2:4 (0:3, 1:0, 1:1)

Die Wölfe Freiburg besiegten derweil den Meister aus Frankfurt. Tobias Kunz brachte die Gäste in der 6. Spielminute in Führung, Nikolas Linsenmaier (10.) und Mark Mancari (19., Powerplay) sorgten für einen 3:0-Pausenstand aus Sicht der Wölfe. Im zweiten Drittel traf lediglich Tim Schüle zum 1:3 (39.), den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte Pawel Dronia in der 51. Minute. Statt dem Ausgleichstreffer setzte jedoch Jakub Babka eine Sekunde vor Spielende per Empty-Net-Goal den Endstand auf 2:4 fest.

Dresdner Eislöwen – EHC Bayreuth 6:0 (3:0, 1:0, 2:0)

Auch Marco Eisenhut, Torhüter der Dresdner Eislöwen, blieb am Abend ohne Gegentreffer und feierte seinen ersten Shutout. Matt Siddall (11.), Nick Huard (13.) und Steven Rupprich (19.) brachten die Gastgeber im ersten Spielabschnitt binnen acht Minuten mit 3:0 in Führung. In der 26. Spielminute traf Siddall während einer Überzahlsituation erneut und erhöhte auf 4:0. Auch im letzten Drittel punktete ausschließlich Dresden. René Kramer netzte in der 44. Minute zum 5:0 ein, ehe sich auch Tadas Kumeliauskas in die Torschützenliste eintrug und für das 6:0 Endergebnis sorgte.

Heilbronner Falken – Ravensburg Towerstars 3:4 (2:1, 1:1, 0:1, 0:1) n.V.

Den Heilbronner Falken gelang es zwar nicht, die Siegesserie der Ravensburg Towerstars zu beenden, ein Punkt blieb jedoch in der Heilbronner Kolbenschmidt-Arena. Justin Maylan erzielte in der sechsten Spielminute das 1:0 für die Falken, Brian Roloff glich in der zehnten Spielminute aus, doch nur drei Minuten später brachte Kevin Lavallée Heilbronn in Überzahl wieder in Führung. Ähnlich lief es im zweiten Drittel ab. David Zucker sorgte per Powerplay-Treffer in der 34. Minute für den erneuten Ausgleich, wieder hatten die Falken eine Antwort parat – Justin Kirsch traf in der 37. Spielminute zum 3:2. Im letzten Drittel nutzte Jakub Svoboda erneut ein Überzahlspiel, um wieder auszugleichen (46.). Mit dem 3:3 Zwischenstand ging es in die Verlängerung, in der Adam Lapsansky nach einem Foulspiel einen Penalty verwandeln konnte und seinem Team so den Zusatzpunkt sicherte.

Lausitzer Füchse – Tölzer Löwen 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)

Im Kellerduell Lausitz gegen Bad Tölz gingen die Füchse am Ende mit 2:1 als Sieger vom Eis. Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt war es Jeff Hayes, der in der 28. Spielminute für die Führung der Hausherren sorgte. Das 2:0 folgte in der 50. Minute durch Marius Schmidt. André Lakos markierte in der 56. Minute zwar noch den 1:2-Anschlusstreffer aus Sicht der Löwen, letztendlich blieben die Punkte jedoch alle in der Lausitz.

EC Bad Nauheim – SC Riessersee 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Der EC Bad Nauheim schlug die Gäste aus Garmisch-Partenkirchen am Abend mit 3:0. Den ersten Treffer des Abends erzielte Harald Lange in der 18. Spielminute. Weiter ging es Mitte des zweiten Drittels, als Radek Krestan auf 2:0 erhöhte. Rund eine Minute vor Spielende sorgte Dusan Frosch per Empty-Net-Goal noch für das 3:0. Felix Bick ist somit der dritte Torhüter, der heute ohne Gegentreffer blieb.