Frankfurter Löwen richten Blick nach oben4:1 gegen Artgenossen aus Bad Tölz

Magnus Eisenmenger wechselt zurück nach Frankfurt. (Foto: dpa/picture alliance)Magnus Eisenmenger wechselt zurück nach Frankfurt. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

5100 Zuschauer trotzten den Wetterankündigungen und sahen am „Family Day“ am Frankfurter Ratsweg ein ausgeglichenes Spiel im Anfangsdrittel. Wie auch Kevin Gaudet, Trainer der Tölzer Gäste, im Nachgang vor der Presse feststellte, „konnte man einst schon bissigere Frankfurter“ beobachten. In der Tat: Bedacht darauf, mit kurzer Bank nicht den ersten Fehler zu machen, schien die Frankfurter Devise eher kontrolliertes Offensivspiel zu sein. So nutzte die von Trainer Tiilikainen fokussiert eingestellte Truppe kurz vor Ablauf der Strafe ein Überzahlspiel zum ersten Treffer des Abends vor Ende der ersten zwanzig Minuten. Eddi Lewandowski erhöhte nach der Pausensirene freistehend vor Franzreb zum 2:0 – und wären die Frankfurter konsequenter mit ihren Chancen gewesen, hätten die Löwen vom Main schon früher den Deckel drauf machen können. Fünf folgende ungenutzte Überzahl-Situationen, davon eine in fast 50-sekündiger doppelter Überzahl, standen der Solo-Aktion Marco Pflegers gegenüber, der zum Ende des zweiten Drittels aus dem Nichts zum 1:2 verkürzte. Bemerkenswert dabei: Nicht nur bei fünf gegen fünf, sondern auch in Überzahl bewiesen die Löwen-Trainer Mut und setzten ihre jüngsten Stürmer um Magnus Eisenmenger, Luis Schinko und Darren Mieszkowski ein.

„Ich hab im Training immer Gas gegeben und das durch die Verletzten bedingte größere Vertrauen genutzt; da haben die älteren und erfahreneren Spieler auch viel geholfen“, resümiert der noch 19 Jahre junge Löwen-Stürmer Magnus Eisenmenger, der nach seinem ersten Saisontor am Freitag in Landshut auch am heutigen Sonntagnachmittag ein weiteres Mal assistierte. „Ich finde, wir machen den Aufbau im Powerplay bereits sehr gut. Wenn wir da weiter unsere Schüsse nehmen und das Glück hinzukommt, läuft das noch besser“, ordnet der jüngere Eisenmenger-Bruder seine Rolle in Überzahl ein. Wer nun ein Anrennen des durch das überraschenden Anschlusstreffers verkürzenden Teams erwartete, wurde doch eher enttäuscht. Zwar setzten sich die „Buam“ im Schlussdrittel öfters im Frankfurter Drittel fest, jedoch wusste Frankfurt geschickt zu verteidigen. Nur wenige torgefährliche Situationen, gutes Verteidigen am Mann der Heimmannschaft gegenüber dem ETC sowie auch ein gut aufgelegter Patrick Klein im Tor der Löwen sorgten für den 4:1-Sieg, nachdem Maximilian Eisenmenger – in gewisser Weise routiniert – Franzreb zum 3:1 umkurven konnte und damit eine große Last abfiel. Sechs Bad Tölzer Feldspieler zirkulierten schlussendlich mehr als eine Minute im Löwen-Drittel den Puck, bis Roope Ranta aus dem eigenen Drittel zum 4:1 ins verwaiste Tölzer Tor traf.

Inwiefern Magnus Eisenmenger seinem Bruder noch etwas nachsteht, will er nicht zwingend einschätzen – aber ihm als jüngerer Bruder nachzueifern, könnte eine gute Option sein: „Ich will natürlich so viel wie möglich spielen. Was im Endeffekt passiert, entscheiden die Trainer. Ich kann nur hart arbeiten und nach vorne schauen. Man lernt vor allem gegen erfahrenere Spieler wie gegen Bad Tölz unheimlich viel; wie man zu stehen hat, wie man zu spielen hat – viele Kleinigkeiten, die man in anderen Bereichen womöglich noch nicht gelernt hat und wichtig sind, um den nächsten Schritt zu gehen“. Gerne darf er seine gelernten Erfahrungen bereits im nächsten Heimspiel beweisen – wenn die Eishockey Cracks Bad Nauheim zum Derby und zugleich im Duell um die Playoff-Plätze am Ratsweg antreten (Dienstag, 11. Februar, 19.30 Uhr). 


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang im Sturm kommt aus Leipzig
Sebastian Hon spielt künftig für den EHC Freiburg

​Mit dem 22-jährigen Sebastian Hon kann der EHC Freiburg einen weiteren Angreifer und Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. ...

Bewerbung für Saison 2023/24
Kassel Huskies geben Lizenzunterlagen bei DEL und DEL2 ab

​In dieser Woche haben die Kassel Huskies die Bewerbungsunterlagen für den Aufstieg in die DEL zur Saison 2023/24 vollständig und fristgerecht im Ligabüro in Neuss e...

Deutsch-Tscheche bleibt in Crimmitschau
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Filip Reisnecker

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine weitere wichtige Personalentscheidung getätigt und den Vertrag mit Filip Reisnecker verlängert. Der 20-jährige Deutsch-Tschec...

Towerstars verpflichten Verteidiger
Oliver Granz wechselt von Kassel nach Ravensburg

​Die Ravensburg Towerstars haben zur nächsten Saison Oliver Granz unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Verteidiger stand in den vergangenen zwei Jahren in Diensten...

Sechste Spielzeit bei den Jokern
Joey Lewis bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit dem frisch gebackenen Familienvater Joey Lewis bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler erhalten, der schon lange seine Schlittschuhe für die Joker schnür...

Neuzugang aus Rostock
Jesse Dudas besetzt vierte Kontingentstelle bei Heilbronner Falken

​Mit dem kanadisch-ungarischen Angreifer Jesse Dudas können die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/2023 präsentieren. Der Rech...

Top-Angreifer wechselt nach Bayreuth
Bayreuth Tigers holen Philippe Cornet aus Hämeenlinna

​Mit Philippe Cornet wechselte ein Stürmer zu den Bayreuth Tigers, der neben der Erfahrung aus 325 Einsätzen in der AHL auch auf gut 70 Einsätze in Norwegen sowie kn...

Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...