Frankfurt und Ravensburg gehen klar in FührungDEL2 kompakt - Play Offs

Dennis Palka (r.) traf doppelt beim 5:1-Sieg der Dresdner Eislöwen in Bietigheim. (picture alliance / Pressefoto Baumann)Dennis Palka (r.) traf doppelt beim 5:1-Sieg der Dresdner Eislöwen in Bietigheim. (picture alliance / Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Löwen Frankfurt – Eispiraten Crimmitschau 2:0 (0:0, 1:0, 1:0) Play Off-Stand: 3:0

Nach torlosem ersten Drittel brach Maximilian Eisenmenger den Bann (24.). Diese hatte bis zur Mitte des Schlussdrittels Bestand. Dann sorgte Dan Spang für die Entscheidung für den Hauptrunden-Ersten. Die Westsachsen riskierten in der Schlussphase alles und nahmen bereits zweieinhalb Minuten vor dem Ende den Torwart vom Eis, aber die Hessen brachten den Vorsprung ins Ziel und die 3:0-Serienführung unter Dach und Fach.


ESV Kaufbeuren – Lausitzer Füchse 2:3 (1:0, 0:3, 1:0) Play Off-Stand: 1:2

Ein Zwischenspurt im Mittelabschnitt entschied das Spiel zugunsten der Lausitzer Füchse: Steve Saviano, Cedric Schiemenz und Maximilian Adam verwandelten den 0:1-Rückstand nach dem frühen Überzahl-Tor von ESVK-Stürmer Billich in eine 3:1-Führung. Zwar traf Jere Laaksonen nach zehneinhalb Minuten im Schlussdrittel erneut im Powerplay zum Anschluss für die Joker, doch die Gastgeber konnten in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr den Ausgleich erzwingen, auch nicht mit dem Extra-Angreifer.


SC Bietigheim-Bissingen – Dresdner Eislöwen 1:5 (0:1, 1:1, 0:3) Play Off-Stand: 1:2

Chistian Billich und Jordan Knackstedt brachten die Gäste aus Sachsen zunächst in Führung. Nach 33 Minuten ging es dann kurz mal rund: Nach einem Check von hinten von Dresdens Stefan Della Rovere tauschten Timo Walther und Benjamin Hüfner ein paar Nettigkeiten aus. Die kurze Eskalation zahlte sich zunächst für die Gastgeber aus: 25 Sekunden nach der Prügelei erzielte Benjamin Zientek den Anschlusstreffer. Stefan Della Rovere stand im Schlussdrittel erneut im Blickpunkt: Wegen eines Checks gegen den Kopf und Nacken erhielt er wieder eine 2+10-Strafe und wurde damit automatisch für den Rest des Spiels ausgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Tom Knobloch bereits zum dritten Mal für die Gäste getroffen, die Dennis Palka zweieineinhalb Minuten vor dem Ende nochmals ausbaute. Palka war es auch, der 89 Sekunden vor dem Ende noch ins leere Tor traf für die Sachsen.


Ravensburg Tower Stars – EC Bad Nauheim 2:0 (0:0, 2:0, 1:0) Play Off-Stand: 3:0

Als Robbie Czarnik zur Führung für die Gastgeber traf, war bereits mehr als die Hälfte des Spiels vorbei (34.). Ondrej Pozivil erhöhte dann 56 Sekunden vor der zweiten Sirene auf 2:0 für die Gastgeber. Nachdem Bad Neuheim zwei Minuten vor dem Ende Torwart Felix Bick vom Eis genommen hatte zugunsten eines sechsten Angreifers, traf Mathieu Pompei zur endgültigen Entscheidung im Spiel ins leere Tor – und sorgte in der Serie für die Vorentscheidung zugunsten der Tower Stars.


DEL2 PlayOffs

Montag 22.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Mittwoch 24.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt