Fischtown Pinguins verpflichten Radek Krzestan

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wieder einmal ist es der Unterstützung der Sponsoren der REV Bremerhaven Spielbetriebsgesellschaft und der mehr als guten Kooperation mit den Hannover „Scorpions“ zu verdanken, dass der in bisher zwei Testspielen eingesetzte Stürmer Radek Krzestan nun mit einem zunächst für eine Spielzeit terminierten Vertrag an der Unterweser ausgestattet werden konnte. Krzestan, der beim REV mit der Rückennummer 91 auflaufen wird, erhält natürlich auch eine Förderlizenz für den DEL – Ligisten aus Hannover. „Ich freue mich, dass ich hier in Bremerhaven die Chance erhalte, um meinem Ziel DEL einen Schritt näher zu kommen. Die Mannschaft ist super motiviert, alle wollen gewinnen und jeder ist für jeden da. Nach nur wenigen Stunden war ich bereits voll in das Team integriert und mir macht es riesig Spaß hier aufzulaufen.“ Auch Trainer Peter Draisaitl scheint von den bisherigen Leistungen Krzestans mehr als angetan zu sein:“ Radek ist offensichtlich ein sehr talentierter und spielstarker Stürmer. Läuferisch und technisch ist er ein Musterbeispiel für die tschechische Schule, wobei er körperlich aber noch zulegen muss, wenn er den Sprung in die DEL schaffen will. Aus meiner Sicht ist er für uns eine mehr als sinnvolle Unterstützung, da er in das Gesicht unserer Mannschaft hervorragend passt.“ Bei so viel Lob wollte dann auch Geschäftsführer Hans Werner Busch dem Wunsch des Trainers nach kommen und führte heute die letzten noch notwendigen Verhandlungen mit dem Spieler. „Nur aufgrund der von außen kommenden Unterstützung konnte ich diese Verpflichtung realisieren, bin aber schon jetzt fest davon überzeugt, dass Radek durch seine zukünftigen Auftritte diese Bemühungen entlohnen wird.

Kresztan, der bereits auf über 90 Spiele in der tschechischen Extraliga zurückblicken kann, hier spielte er unter anderen zusammen in einer Mannschaft mit Pavel Cagas, konnte trotz sehr guter Trainingsleistungen in der letzten Saison bei den Hannover Scorpions den Durchbruch nicht schaffen, da er aufgrund der damals sehr angespannten sportlichen Situation größtenteils nur in der vierten Reihe zum Einsatz kam. Dennoch ist man sowohl an der Leine, wie auch in der Seestadt davon überzeugt, dass Radek bei entsprechender weiterer Ausbildung das Zeug dazu hat, ein gestandener DEL Spieler zu werden.