Finale Steigerung reichte zum Sieg - 3:2 gegen München

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ob es Sinn macht Testspiele vornehmlich gegen unterklassige Gegner zu vereinbaren bleibt dahingestellt. Sicher, man kann sich das nötige Spielverständnis und Selbstvertrauen holen. Es besteht allerdings auch die Gefahr sich zu blamieren, da der Kontrahent meist ehrgeiziger und willensstärker zu Werke geht. Die Begegnung der Tölzer Löwen gegen den EHC München war so ein Spiel, wo man nicht wusste, ob der Bundesligist mit aller Macht seine Favoritenstellung herausstellen möchte, oder meint im Schongang zum gewünschten Erfolg zu kommen. Letztendlich reichte es gerade noch zum Sieg für die Hausherren, nicht zuletzt dank einer merklichen Steigerung im Schlussdrittel. Der aufstiegsambitionierte Klub aus der Landeshauptstadt ging sogar zwei Mal in Führung, ehe das Team von Hans Rothkirch die Kräfteverhältnisse richtigstellte.



Von den Münchnern, die eine 9:3 Empfehlung gegen den EV Landshut im Gepäck hatten, war im ersten Abschnitt herzlich wenig zu sehen. Zuspiele fanden seltenst ihr Ziel, der Aufbau wirkte zerfahren. Den Buam war anzumerken, dass die spärliche Darbietung gegen Riessersee vergangenen Sonntag keine Wiederholung finden sollte. Michael Baindl, Sebastian Kottmair und Floppo Zeller hatten die ersten Gelegenheiten, fanden jedoch EHC-Keeper Vollmer bestens postiert vor. Vom Gast, der ohne Burman, Leinsle und Wedl auskomen musste, bis dato nichts zu sehen, Patrick Couture verlebte eine entspannte Anfangsphase. Als Andi Kruck eine sehenswerte Kombination abschloss, war erneut Vollmer reaktionsschnell zur Stelle.



Nach der Pause kam auch der Oberligist zu seinen Möglichkeiten. Martin Schneider verzog im Powerplay mit der Rückhand. Die Buam ließen die Zügel grundlos schleifen und benötigten geschlagene sieben Minuten bis zur ersten Tormöglichkeit. Dass es wiederum Vollmer war, der Florian Zeller im Weg stand bedürfte eigentlich keiner gesonderten Erwähnung. Stark präsentierte sich der Münchner Keeper. Das Führungstor der Gäste durch Pete Brearley fiel zwar aus heiterem Himmel, war aber nicht unverdient. Mehr und mehr übernahm die Mannschaft von Schorsch Kink die Initiative und suchte auch den Weg Richtung Patrick Couture. Dieser war in der Szene gegen Attenberger und Brearley ohne Abwehrmöglichkeit.



Im Schlussabschnitt übernahm Münchens Back-Up Goalie Kevin Kühnhackl von Joey Vollmer die Aufgabe des Toreverhinderns. An ihm festzumachen, dass die Gastgeber nun ihrerseits zu Treffern kamen, wäre ungerecht. Fakt ist aber, dass der erste Schuss auf Kühnhackls Gehäuse der Ausgleich für die Kufencracks aus dem Isarwinkel war. Morgan Warren hämmerte das Spielgerät in seinen unnachahmlichen Art und mit der entsprechenden Power ins lange Eck. Die Begegnung nahm jetzt deutlich an Fahrt zu und gewann an Unterhaltungswert. Geschockt zeigten sich die Mannen in Blau keineswegs. Im Gegenteil: Fabian von Schilcher tauchte plötzlich alleine vor Couture auf und verlud den Tölzer Hexer gekonnt zur erneuten Führung. Jetzt konnte auch Kevin Kühnhackl sein Können endlich zeigen. Artistisch rettete er in allerhöchster Not gegen Sebastian Kottmair. Eine Strafzeit von EHC-Defender Thomas Vogl war wenig später allerdings der Ursprung für den zweiten Treffer der Löwen. Im Powerplay zimmerte Neuzugang Chris St. Croix die Scheibe von der blauen Linie unhaltbar in die Maschen. Und weil man sich im Isarwinkel schließlich nicht von einem Oberligisten bezwingen lassen möchte, legte Andi Kruck knapp eine Minute später nach. Wunderbar bedient vom jungen Michael Baindl zog er alleine auf Kühnhackl zu und vollendete sicher zum vermeintlichen Siegtreffer. Das dieser es auch blieb stand indes erst fest, als Manuel Hiemer beim letzten Aufbäumen der Gäste das ECT-Gehäuse um Zentimeter verfehlte. Auch beim In-Fight mit Andi Kruck kurze Zeit später war Hiemer nur der zweite Sieger. Ansonsten war die Partie aber weitgehend fair geführt, auch die jüngst schon Programm gewordenen Boxeinlagen blieben diesmal aus, was Hans Rothkirch erfreut hingenommen haben wird. Spielerisch liegt dagegen noch Einiges im Argen, auch Jeffrey Hoad und Rod Stevens harmonieren noch nicht wie zum Ende der letzen Spielzeit. Da trifft es sich doch vorzüglich, dass nächste Woche zum Auftakt der Bundesligasaison das Comeback von Tim Regan immer wahrscheinlicher wird. (orab)

Tore:

0:1 (32:26) Brearley (Attenberger), 1:1 (41:06) Warren (C.Curth, A.Prommersberger), 1:2 (42:42) v.Schilcher (Jann), 2:2 (47:30) St.Croix (Mayer,Kottmair), 3:2 (48:22) Kruck (Baindl)

Strafen: Bad Tölz 20 - München 26

Schiedsrichter: Bichanik

Zuschauer : 891


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Vorschau 51. Spieltag DEL2
Hochspannung in der DEL2: Playoff-Rennen und Abstiegskampf spitzt sich am vorletzten Spieltag zu

Im Kampf um die Playoff-Plätze und den Klassenerhalt in der DEL2 spitzt sich die Situation am vorletzten Spieltag der Hauptrunde dramatisch zu....

Erfahrung soll Aufstieg in die DEL ebnen
Ziel Aufstieg: Bill Stewart als neuer Cheftrainer der Kassel Huskies präsentiert

Die Kassel Huskies haben Bill Stewart als Nachfolger des entlassenen Bo Subrs verpflichtet. Der 66-jährige Kanadier soll mit seiner Erfahrung den Nordhessen zum DEL-...

Ausfälle in der DEL2
Ravensburg Towerstars kämpfen mit Verletzungssorgen: Geschlossenheit und Fanunterstützung gefordert

Die Ravensburg Towerstars stehen vor einer personellen Herausforderung: Vier ihrer Stammspieler sind nach den jüngsten Spielen gegen Bietigheim und Dresden verletzt ...

Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

EC Bad Nauheim setzt auf neuen Trainer Rich Chernomaz für die Wende in der DEL2
EC Bad Nauheim trennt sich von Trainer Harry Lange nach Niederlagenserie

Im Zuge einer sportlichen Krise trennt sich der EC Bad Nauheim von Trainer Harry Lange und setzt auf Rich Chernomaz als neuen Impulsgeber....

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
5 : 0
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
1 : 3
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
1 : 4
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
4 : 1
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
4 : 1
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
3 : 2
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
3 : 2
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter