Fans zelebrieren Eishockeyparty in Rosenheim

Fans zelebrieren Eishockeyparty in RosenheimFans zelebrieren Eishockeyparty in Rosenheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit Blasmusik und Freibier wurden die aus der niedersächsischen Landeshauptstadt eingefahrenen Fans am Bahnhof von Starbulls-Anhängern in Empfang genommen. La Ola schwappte schon vor Spielbeginn durch das Rosenheimer Kathrein-Stadion. Ein Teppich von gefühlten 10.000 Stofftieren regnete nach dem ersten Tor der Hausherren auf die Eisfläche und wird Kindereinrichtungen der Stadt zugutekommen. Eine Spende in Höhe von € 2.500 konnte von den Starbulls an die Nachbarschaftshilfe Rosenheim e.V. aus einer Trikotaktion übergeben werden. Der Heiratsantrag einer heimischen Eishockey-Anhängerin wurde noch auf dem Eis angenommen, während Sylvia M. „dringend einen Liebhaber“ per SMS auf der Anzeigetafel suchte – keine Frage, die Veranstaltung war ein Gesamterlebnis für die ganze Familie und eine Hilfe für Bedürftige der Stadt.

Und das Spiel brachte Spannung, Dramatik und ein Ringen um die Vorherrschaft auf dem Eis: „Am Anfang waren wir nicht spritzig genug“, resümierte Bullen-Coach Franz Steer. Es brauchte einen gehörigen Anlauf, bis die Inn-Städter die Mauer der Niedersachsen in der neutralen Zone zu überwinden vermochten. Ebenso blieb das zahlreiche Überzahlspiel des immerhin zweitbesten Powerplay-Teams der Liga gegen die drittschlechteste Unterzahlmannschaft lange wirkungslos.
Aus kurzer Distanz gelang Michael Fröhlich die Führung der Gäste, die ihrer defensiven Kontertaktik zusätzlich in die Karten spielte. „Wir haben unser Powerplayspiel in der Pause verändert“, erklärte Steer später, warum es Patrick Asselin in typischer Torjägermanier am langen Pfosten gelang, den Ausgleich im 5-4-Powerplay zu markieren. Dennoch blieb das Überzahlspiel der Hausherren bei  insgesamt 10 solcher Situationen weitgehend wirkungslos, weil die Großstadt-Indianer sowohl taktisch, als insbesondere auch kämpferisch immer wieder einen Schläger oder Körperteil in den Schussweg der Oberbayern zu bringen vermochten.

Und wenn dieser aufopferungsvolle Kampf der Gäste Lücken ließ, vereitelte Thomas Ower im Indianer-Tor auch beste Chancen der Hausherren, was ihm ein Extralob seines Trainers Christian Künast einbrachte. Kurz nach seiner abgelaufener Strafzeit gelang Tobias Stolikowski im Konter die erneute Führung der Leine-Städter. Und drei Minuten nach der zweiten Pause hatte Fraser Clair  mittels von Michael Rohner verschuldeten Penalty die Chance, zum 1:3 zu erhöhen, doch Norm Maracle im Tor der Hausherren vereitelte die Vorentscheidung.

Stattdessen erhöhten die Oberbayern nun mehr und mehr den Druck auf das Gäste-Gehäuse, so dass der erneute Ausgleich durch Ryan Gaucher eine verdiente Folge war. Danach entsponn sich ein Spiel, nahezu ausnahmslos auf das Tor der Gäste, das zudem beste Torchancen aus dem Slot zur Folge hatte: Garten warf sich in einen Schuss von Gaucher, Marsall zielte zwei Minuten vor Schluss vorbei und Quirk traf nach schönem Pass von Asselin nur Ower.

In der Overtime dasselbe Bild: Gaucher scheiterte aus 2 Meter Entfernung erneut an Ower, im Gegenzug klärte Maracle gegen Clair und im erneuten Gegenzug scheiterte Peter Kathan zwei Meter vor Ower. So musste die Entscheidung im Penaltyschießen erfolgen: Während Quirk und Asselin souverän gegen Ower Sieger blieben, traf nur Markus Gleich für die Gäste. So war „der Sieg für Rosenheim letztlich ok“, wie Gäste –Coach Christian Künast analysierte und seinen Keeper Ower lobte, „der uns mit seinen Paraden mehrfach im Spiel gehalten hat.“ Allerdings gestand er auch ein Disziplin-Problem seiner Truppe ein, an der es zu arbeiten gelte – 4:32 Strafminuten gaben zu denken.

In Rosenheim endete damit ein Eishockey-Abend der besonderen Art, der letztlich nur Sieger hervor brachte, denn auch Künast empfand den einen Punkt als Gewinn. Die Eishockey-Party ging später, zusammen mit den Spielern, für die einheimischen Fans in der Stadt weiter – eine weihnachtliche Eishockeyparty in Rosenheim.

Tore: 0:1 (14.) Fröhlich (Gerbig), 1:1 (24.) Asselin (Auger, Quirk), 1:2 (37.) Stolikowski, 2:2 (50.) Gaucher (Stevens, Frank), 3:2 Asselin GWG

Strafen: Rosenheim 4, Hannover 22 + 10 für McDonough

HSR: Yazdi, LR: Böhmländer, Rohatsch

Zuschauer: 4.216

Verteidiger verlängert Vertrag
Henry Martens spielt weiterhin für die Bayreuth Tigers

​Henry Martens geht auch in der kommenden Spielzeit für die Bayreuth Tigers aufs Eis. Der im Vorjahr von Heilbronn nach Bayreuth gewechselte Abwehrspieler ist einer ...

21-Jähriger war schon im April bei den Schlittenhunden
Kassel Huskies holen Mark Ledlin zurück

​Die Kassel Huskies haben Stürmer Mark Ledlin verpflichtet. Der 21-Jährige traf inzwischen in Kassel ein. Ledlin unterschrieb ursprünglich im April des letzten Jahre...

Torjäger verlässt die Crocodiles Hamburg
EHC Freiburg testet Stürmer Brad McGowan

​Auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer ist der EHC Freiburg in Hamburg fündig geworden: Vom Oberligisten Crocodiles Hamburg kommt der Kanadier Brad McGo...

Italo-Kanadier war zuletzt in Asiago tätig
Scott Beattie ist neuer Cheftrainer der Tölzer Löwen

​Die Tölzer Löwen haben Scott Beattie als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 50-Jährige war vor seinem Wechsel in die DEL2 für Asiago Hockey in der Alps Hockey Leag...

Abschied von Miner Barron
Antti Kauppila bleibt beim EHC Freiburg

​Der EHC Freiburg arbeitet weiter an Umstellungen auf dem Eis, um stabil in die entscheidende Phase der Saison zu gehen: Eine wichtige Personalie steht nun ebenso fe...

Stürmer muss nach Niederlage gegen Kaufbeuren gehen
Kassel Huskies beurlauben Tyler Gron

​Bereits nach der Niederlage gegen Kaufbeuren deutete Tim Kehler, der Trainer der Kassel Huskies, personelle Konsequenzen an, nun trafen die Verantwortlichen die Ent...

Punktbester Verteidiger der DEL2
Löwen Frankfurt verlängern mit Max Faber

Die Löwen Frankfurt treiben die Kaderplanungen für die Zukunft weiter voran. Max Faber bleibt in der Mainmetropole. Der punktbeste Abwehrspieler der DEL2 hat seinen ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!