Falken überzeugen beim 4:0-Erfolg über München

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Zweitliga-Heimspiel zeigten die Heilbronner Falken eine starke

Leistung und siegten gegen den EHC München am Ende klar mit 4:0. Dabei

durfte sich Danny aus den Birken verdientermaßen über einen Shutout freuen, während Luigi Calce mit zwei Toren den Erfolg einleitete.

Die ersten zehn Minuten gehörten klar den Gastgebern, die die Bayern gehörig unter Druck setzten. Schon nach 70 Sekunden hatte Calce auf Zuspiel von Caudron eine gute Chance zum 1:0, scheiterte aber an Goalie Hardi Wild. Dieser war in der 5. Minute geschlagen, als der starke Calce ihn elegant aussteigen ließ und die Unterländer in Führung brachte. Heilbronn hätte anschließend im Powerplay nachlegen können, ehe nach zehn Minuten Mauer auf und davon ging und im letzten Moment unfair gestoppt wurde. Zum fälligen Penalty trat anschließend Caudron an, doch Wild blieb im Duell der Sieger. Danach kam München besser ins Spiel, konnte sich aber nicht entscheidend in Szene setzen.

Auch das zweite Drittel dominierten die Falken, auch bedingt durch

zahlreiche Überzahlsituationen. Schon nach 15 Sekunden zappelte die Scheibe

wieder im Münchner Kasten, als Fischer abzog und Calce die Scheibe unhaltbar

abfälschte. Bei dieser Szene verdrehte sich Wild unglücklich das Knie, so

dass Joey Vollmer ihn ersetzen musste. Es folgten weitere

Powerplaysituationen, auch ein langes 5-gegen-3, doch der dritte Treffer

wollte zunächst nicht fallen. Die Bayern tauchten in der 33. Minute in ihrem

Powerplay mehrfach gefährlich vor aus den Birken auf, doch der Goalie hatte

einen Sahnetag erwischt. Zielstrebiger blieb der HEC, der durch Mauer in der

38. Minute zur Vorentscheidung kam. Calce tankte sich über links durch,

brachte die Scheibe vors Tor und der Youngster drückte im Getümmel den Puck

zum 3:0 über die Linie.

Im letzten Drittel ließen die Falken dann keinen Zweifel mehr, wer als

Sieger vom Eis gehen würde. Wie schon zu Beginn des zweiten Drittels brachte

der Verteidiger die Scheibe vors Tor, ein Stürmer hielt den Schläger rein.

Diesmal waren Ed Hill und Konstantin Firsanov die Protagonisten, 4:0. Wenig

später hätte nach einer tollen Kombination Mauer nachlegen können, danach

kontrollierte Heilbronn das Spiel. München versuchte zwar noch einmal zum

Ehrentreffer zu kommen, doch das Falken-Tor geriet nur selten wirklich in

Gefahr.

Unter dem Strich steht ein verdienter 4:0-Erfolg der Falken, die den

engagierteren Eindruck machten, bis zum Ende kämpften und eine konzentrierte

Leistung zeigten, während die Gäste gemessen an den Erwartungen doch etwas

enttäuschten und deren Coach Bernie Englbrecht mit den vielen Strafzeiten

haderte. (SB)

Heilbronner Falken - EHC München 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

Tore:
1:0 Calce 5 6-5, 2:0 Calce 21. 5-4, 3:0 Mauer 38., 4:0 Firsanov 41. 5-4

Strafminuten: Heilbronn 18, München 26

Schiedsrichter: van Gameren

Zuschauer: 1.717