Falken sichern sich Platz drei: 2:1-Sieg gegen Weißwasser

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem spielerisch niveauarmen Spiel sicherten sich die Heilbronner Falken

durch einen 2:1-Sieg gegen die Lausitzer Füchse den dritten Tabellenplatz

und treffen nun in den Playoffs auf die Moskitos aus Essen.

Es war ein schwaches Spiel, das sich den 2123 Zuschauern bot. Die Lausitzer

Füchse waren sicherer Playdown-Kandidat und nutzten das Spiel um ihre

Defensivleistung zu verbessern, was ihnen auch gut gelang. Die Falken

hingegen wollten den dritten Tabellenplatz sichern. Das stellte sich

allerdings als schwerer als erwartet heraus. Zunächst hatten die Gäste in

Überzahl Chancen in Führung zu gehen, diese wurden allerdings von der

Unterzahlformation und Keeper Danny aus den Birken zunichte gemacht. Es

entwickelte sich eine Partie, die wenig spielerische Glanzpunkte bot. Erst

in der 12. Minute konnten die Falkenanhänger jubeln. J.-F. Caudron legte

quer auf T.J. Caig und der brachte den Puck im Fallen an Nolan McDonald

vorbei in die Maschen.

Im zweiten Spielabschnitt hatten wieder die Gäste die erste Möglichkeit den

Spielstand zu korrigieren. Tuukka Pulliainen zielte jedoch knapp am

Heilbronner Gehäuse vorbei. Doch der Ausgleich sollte wenig später doch noch

fallen und unter der Kategorie "kurios" einzustufen sein. Patrick Gruber

schlenzte den Puck aus einiger Entfernung in Richtung Heilbronner Tor, aus

den Birken wollte die Scheibe abfangen, doch das Hartgummi sprang

unglücklich direkt vor dem Keeper auf dem Eis auf und hüpfte über die

Fanghand ins Tor (26.). Durch diesen unglücklichen Gegentreffer waren die

Falken nun völlig aus dem Spiel gebracht und die Gäste nahmen das Heft in

die Hand. Zunächst schoss Alan Reader knapp vorbei (29.), dann scheiterte

Stefan Ortolf an aus den Birken (30.). Steve Crampton setzte eine Minute vor

Drittelende mit einem verzogenen Schuss den Schlusspunkt unter das Kapitel:

vergebene Chancen im zweiten Drittel.

Im Schlussabschnitt der Partie passierte in den ersten sieben Minuten so gut

wie gar nichts auf dem Eis, erst in der 48. Minute konnten sich die Falken

durch eine schöne Aktion von Chris Straube und Marcus Kink wieder in Szene

setzen. Die Chancen häuften sich nun, innerhalb einer Minute scheiterte erst

Matt Elich, dann Benedikt Kohl und zu guter Letzt noch J.-F. Caudron am

Gästekeeper McDonald (50.). Besser machte es Luigi Calce, der im Powerplay

einen Abpraller verwertete und mit der 2:1-Führung für ein kollektives

Aufatmen sorgte (51.). Doch die Gäste steckten nicht auf, im Gegenteil,

immer wieder kamen sie gefährlich vor das Heilbronner Gehäuse und Carsten

Gosdeck hätte in der 55. Minute den erneuten Ausgleich im Alleingang

erzielen können, setzte die Scheibe aber neben das Tor. Eine Minute später

machte aus den Birken seine Panne vom 1:1 wieder wett und rettete mit einem

starken Fanghandsave gegen Szabo. Im Gegenzug hatte Frank Mauer noch die

Möglichkeit die Führung auszubauen, doch seine schöne Einzelarbeit wurde

nicht belohnt. So blieb es beim 2:1-Endstand und die Falken starten auf

Platz drei in die Aufstiegsrunde. (FG)

Heilbronner Falken - Lausitzer Füchse 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

Tore: 1:0 Caig 12., 1:1 Gruber 26. 5-4, 2:1 Calce 51. 5-4

Strafminuten:

Heilbronn 10, Lausitz 10; Schiedsrichter: Heffler; Zuschauer: 2.123