Falken sichern mit 7:3 Platz zwei, aber Ryan MacDonald verletzt vom Eis

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bei Heilbronn fiel weiterhin der am Ellbogen verletzte Bryan Marshall aus, auch Torsten Fendt wurde geschont. Ansonsten lief man in Bestbesetzung und mit Unterstützung der Jungadler Ackermann und Kurth auf, so dass wie bei Schwenningen vier Sturmreihen aufgeboten werden konnten. Den besseren Start erwischten die Gäste, bei denen nach nur acht Sekunden Hacker allein vor MacDonald auftauchte, aber knapp verzog. Danach war es eine schnelle Partie mit wenigen Unterbrechungen, in der bis zur 11. Minute die Defensivformationen die Lage weitgehend im Griff hatten, ehe bis zur Drittelsirene noch sechs Treffer fallen sollten. Beide Teams leisteten sich unnötige Puckverluste im eigenen Drittel, die von der anderen Seite prompt ausgenutzt wurden. Den Torreigen eröffnete Capraro, nachdem sich Adriano Carciola hinter dem gegnerischen Tor die Scheibe erkämpft hatte, Schwenningen fand eine gute Minute später die Antwort. Auch hier der Puckverlust in der eigenen Zone, Walker war zur Stelle und drückte die Scheibe über die Linie. Knapp zwei Minuten später nutzte Lemieux im Slot einen Abpraller zum 2:1 (14.), das Hooton nach einem kapitalen Fehlpass der Falken an der gegnerischen blauen Linie mit dem Ausgleich beantwortete (18.). Aber die Falken zeigten sich wieder unbeeindruckt, 32 Sekunden später war Martinovic erneut geschlagen, als Léveillé abstaubte. Und wieder sollte es nicht einmal 60 Sekunden dauern, bevor die Fans der Gastgeber erneut jubeln durften, als Calce von der Strafbank kam, allein auf den Wild-Wings-Keeper zulief und diesem keine Chance ließ (19.).

Auch im zweiten Drittel sollten die Zuschauer mit vielen Treffern verwöhnt werden. Schwenningen war noch keineswegs geschlagen und scheiterte durch Hofbauer mit einem Alleingang, den Ryan MacDonald noch parierte (23.). Kurz zuvor hatte sich der Falken-Keeper jedoch am Bein verletzt und behandelt werden müssen, nach 30 Minuten war dann aber Schluss für den Kanadier. Domenic Bartels musste in den Kasten und machte fortan ebenso eine gute Partie. Die machten auch weiterhin die Falken. In der 27. Minute leistete sich Schwenningen wieder einen Puckverlust vor der eigenen Tor, Steven Billich bediente Jungadler Marcel Kurth, der auf 5:2 erhöhte. Für das 6:2 sorgte Fabio Carciola mit einem Schlagschuss bei doppelter Überzahl (31.). Schwenningen kam zwar durch Hooton, der einen Schuss von Schmidt in Überzahl entscheidend abfälschte, noch einmal heran (36.), doch auch auf das dritte Tor der Schwaben fanden die Unterländer postwendend die Antwort: Chris Billich erhöhte auf 7:3.

Damit sollte auch der letzte Treffer gefallen sein. Im letzten Drittel waren die Falken in der Offensive nicht mehr so konsequent, während Schwenningen seine besten Chancen früh in Unterzahl hatte, aber vergab. Die Abwehr der Gastgeber stand zwar nicht immer sattelfest, ließ aber nichts Entscheidendes mehr zu, so dass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Nur noch zwei kleinere Schlägereien gegen Ende der Partie sorgten für Aufregung.

Unterm Strich steht ein deutlicher 7:3-Sieg des HEC, der nach Spielanteilen sicher etwas zu hoch ausfiel. Die Falken präsentierten sich vor des Gegners Tor eiskalt und nutzten die zahlreichen Fehler der Gäste aus. Auffällig die Ausgeglichenheit im Team: Sieben verschiedene Torschützen, kein Spieler erzielte mehr als zwei Scorerpunkte und nur zwei Spieler (Baum und Krull) blieben ohne Punkt, von den beiden Keepern abgesehen. Getrübt wird die Freude über den Sieg und den damit gesicherten Platz zwei in der Hauptrunde durch die Verletzung von Ryan MacDonald, der morgen genauer untersucht wird. Näheres war nach dem Spiel noch nicht bekannt.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang im Sturm kommt aus Leipzig
Sebastian Hon spielt künftig für den EHC Freiburg

​Mit dem 22-jährigen Sebastian Hon kann der EHC Freiburg einen weiteren Angreifer und Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. ...

Bewerbung für Saison 2023/24
Kassel Huskies geben Lizenzunterlagen bei DEL und DEL2 ab

​In dieser Woche haben die Kassel Huskies die Bewerbungsunterlagen für den Aufstieg in die DEL zur Saison 2023/24 vollständig und fristgerecht im Ligabüro in Neuss e...

Deutsch-Tscheche bleibt in Crimmitschau
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Filip Reisnecker

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine weitere wichtige Personalentscheidung getätigt und den Vertrag mit Filip Reisnecker verlängert. Der 20-jährige Deutsch-Tschec...

Towerstars verpflichten Verteidiger
Oliver Granz wechselt von Kassel nach Ravensburg

​Die Ravensburg Towerstars haben zur nächsten Saison Oliver Granz unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Verteidiger stand in den vergangenen zwei Jahren in Diensten...

Sechste Spielzeit bei den Jokern
Joey Lewis bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit dem frisch gebackenen Familienvater Joey Lewis bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler erhalten, der schon lange seine Schlittschuhe für die Joker schnür...

Neuzugang aus Rostock
Jesse Dudas besetzt vierte Kontingentstelle bei Heilbronner Falken

​Mit dem kanadisch-ungarischen Angreifer Jesse Dudas können die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/2023 präsentieren. Der Rech...

Top-Angreifer wechselt nach Bayreuth
Bayreuth Tigers holen Philippe Cornet aus Hämeenlinna

​Mit Philippe Cornet wechselte ein Stürmer zu den Bayreuth Tigers, der neben der Erfahrung aus 325 Einsätzen in der AHL auch auf gut 70 Einsätze in Norwegen sowie kn...

Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...